Nach WM-Titel

„Weiß es nicht“: Messi lässt Zukunft weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft in der argentinischen Nationalmannschaft weiterhin offen, die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich. „Ich weiß es nicht“, antwortete der sechsmalige Weltfußballer in einem Interview der Sportzeitung „Olé“ auf die Aufforderung, Hoffnung dafür zu machen, dass er an der Copa América 2024 und der WM teilnehme.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die WM-Endrunde in den USA, Kanada und Mexiko scheine „weit weg“, sagte Messi. Er „liebe es, Fußball zu spielen, und solange es mir gut geht, ich mich fit fühle und es mir immer noch Spaß macht, werde ich das tun. Es hängt davon ab, wie sich meine Karriere entwickelt, was ich machen werde, von vielen Dingen.“

Karriere mit WM-Titel gekrönt
Der 35-Jährige hatte seine überaus erfolgreiche Karriere im vergangenen Dezember mit dem WM-Titel in Katar gekrönt. Bei der Rückkehr nach Argentinien feierten Millionen Fans die Albiceleste genannte Mannschaft. „Ein bisschen werde ich noch bleiben, man muss das genießen“, sagte Messi.

Messi hofft derweil, dass Nationaltrainer Lionel Scaloni, der derzeit mit dem argentinischen Fußballverband verhandelt, weitermacht: „Er ist eine sehr wichtige Person für die Nationalmannschaft und diesen Entwicklungsprozess fortzusetzen, wäre spektakulär“, sagte der Spieler.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)