27.04.2022 14:08 |

Unterricht ausgefallen

Bombendrohungen gegen 41 Schulen in Montenegro

In Montenegro sind am Mittwoch Bombendrohungen an mindestens 41 Schulen eingegangen. Die Botschaften wurden per E-Mail versendet - und sorgten für reichlich Verunsicherung im Land.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Polizei brachte Schüler und Lehrpersonal in den bedrohten Schulen in Sicherheit und begann mit der Durchsuchung der Gebäude. Der Unterricht wurde dort für den Mittwoch abgesagt.

Politisch motivierte Tat?
Die Hintergründe der Drohungen müssen nun erforscht werden, auch ob sie im Zusammenhang mit den aktuellen innenpolitischen Entwicklungen stehen.

Am Donnerstag soll in der historischen Hauptstadt Cetinje das Parlament zusammentreten, um eine neue pro-westliche Regierung zu bilden. Der Schritt wird von den maßgeblichen pro-serbischen Parteien heftig kritisiert. Diese hatten jener mehrheitlich pro-serbischen Regierung angehört, der das Parlament im Februar das Vertrauen entzogen hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).