31.08.2020 15:01 |

Schwere Niederlage

Montenegro: Präsident Djukanovic verliert Mehrheit

Nach fast 30 Jahren an der Macht hat der montenegrinische Präsident Milo Djukanovic eine herbe Niederlage einstecken müssen. Seine seit 1991 regierenden Sozialdemokraten (DPS) verloren zusammen mit den Bündnispartnern bei den Parlamentswahlen am Sonntag die Mehrheit, wie die Wahlkommission bei der Veröffentlichung des endgültigen Wahlergebnisses am Montag mitteilte.

Demnach sicherte sich die DPS am Sonntag 35,06 Prozent der Stimmen, gefolgt von der oppositionellen Allianz um die proserbische Demokratische Front (DF) mit 32,55 Prozent. Die Koalition um die Demokraten erreichte 12,53 Prozent und die Bürgerbewegung URA 5,53 Prozent.

Das nicht-staatliche CEMI errechnete bereits vergangene Nacht, dass die DPS nur noch mit 30 anstatt wie bisher mit 36 Sitzen rechnen kann. Die DF kommt auf 27, die Demokraten auf zehn Sitze und die Bürgerbewegung URA auf vier. Die drei Oppositionsparteien haben somit die für die Regierungsbildung notwendigen 41 Mandate im Parlament.

Weitere zehn Sitze entfallen auf die potenziellen Bündnispartner der DPS - zwei kleinere sozialdemokratische Parteien und Listen der albanischen und bosniakischen Minderheiten. Die Wahlbeteiligung war mit 76,65 Prozent trotz der Corona-Krise unerwartet hoch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).