Video-Referee im Fokus

Nach Wolfsbergs Abseitstor: „Jeder Fehler tut weh“

VAR-Supervisor Plautz nimmt zu Wolfsbergs Abseitstor Stellung und reagiert auf Kritik.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit Wolfsbergs Abseitstor am Sonntag in Klagenfurt rückte der Video-Referee wieder in den Blickpunkt: „Sollte nicht vorkommen. Doch wo Menschen arbeiten, passieren Fehler“, meint dazu VAR-Supervisor Konrad Plautz und sagt zur Aufregung: „Wenn jemand glaubte, mit dem VAR wird alles bestens, dann irrt er. Davor habe ich von Anfang an gewarnt.“

Klar ist für Plautz jedoch auch: „Jeder Fehler tut weh.“ Der nicht gegebene Elfer für Salzburg letzte Woche bei der Austria sei hingegen korrekt gewesen: „Unsere Bilder, die die Öffentlichkeit via Sky nicht sah, zeigten, dass das Foul circa 10 Zentimeter außerhalb des Strafraums passierte.“Dass Schiris, wenn sie eine Überprüfung am Spielfeldrand durchführen, Punkteabzüge in der Bewertung erhalten, sei keine österreichische Erfindung: „Das ist eine Vorgabe von UEFA und FIFA.“CR

CR

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol