22.01.2022 16:47 |

Feilschen bis zuletzt

Giger: „Alles außer 11 Startplätze ein Skandal“

Erst Sonntagvormittag und damit im letzten Moment entscheidet sich, wie viele alpine Ski-Männer im Aufgebot des Österreichischen Olympischen Komitees für die Peking-Winterspiele stehen werden. Denn laut aktuellem Stand hat der Österreichische Skiverband (ÖSV) nur neun Quotenplätze zugesprochen bekommen, damit will man sich nicht abfinden. ÖSV-Sportdirektor Toni Giger meinte im Gespräch mit dem ORF: „Ich gehe von 11 Plätzen aus. Alles andere wäre ein Skandal.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

ÖSV-Sportdirektor Toni Giger im Gespräch mit dem ORF: „Der vierte Platz im Slalom ist eine gute Sache. Das werden wir in einem Dreier-Gremium erörtern. Natürlich müssen wir noch abwarten, wie viele Plätze wir überhaupt haben. Ich gehe von 11 Plätzen aus. Alles andere wäre ein Skandal. Das Quali-System steht seit Jahren in der Kritik. Hans Pum hat das immer wieder kritisiert. Und jetzt ist es explodiert. Aber es gibt jetzt einen FIS-Vorschlag beim IOC - bei aller höchsten Stelle. Da geht es nicht nur um Österreich. Italien könnte nur 7 Männer stellen, auch Frankreich. Also es geht nicht nur um uns.“

Am Sonntag müssen alle Olympischen Komitees die Namen der teilnehmenden Athletinnen und Athleten in China registrieren. Andreas Puelacher hätte bei einer Quote von elf schon Schwierigkeiten, bei neun wird das Kopfzerbrechen noch größer. „Bei neun weiß ich nicht genau, wie ich das machen soll, alle Disziplinen abzudecken. Das wird dann ganz schwer“, sagte der Männer-Rennsportleiter im ÖSV. Es stehen fünf Einzelrennen und ein Teambewerb auf dem Programm.

Für große Nationen sei die Quotenverteilung eine schwierige Sache. „Nicht nur Österreich, auch andere Nationen müssen Erste-Gruppe-Fahrer zu Hause lassen, müssen eventuell sogar Medaillengewinner zu Hause lassen. Für mich ist das eine komische Herangehensweise, warum auch immer man das macht. Ich verstehe das nicht“, sagte Puelacher.

Wie auf der Webseite des Internationalen Skiverbandes einsehbar, hält Österreich bei neun Quotenplätzen für die Alpin-Männer und dem Maximal-Kontingent von elf bei den Frauen. Auch beispielsweise die Franzosen (7 Frauen/9 Männer) und Italiener (9/7) erheben nun aber Anspruch auf mehr. Die Alpinquote beträgt 306 Plätze, die Qualifikation auch für im Schneesport exotisch anmutende Länder war relativ einfach: 85 Nationen sind in der Kalkulation gelistet, darunter Kolumbien, Eritrea, Indien, die Philippinen und Osttimor.

Auch Langlauf will mehr Plätze
Schaut man sich an, wie viele Quotenplätze insgesamt in Anspruch genommen werden, sieht man, dass im Ski Freestyle in der Disziplin Halfpipe vier von 50 Quotenplätzen frei sind, im Ski Cross vier von 64 und in der Snowboard-Halfpipe drei von 50. Das ergibt insgesamt elf nicht beanspruchte Plätze für alle Sportarten und Disziplinen der FIS. Diese könne man aber jetzt nicht einfach ins Alpinlager verschieben, erklärte Vion im Rahmen des Hahnenkamm-Slaloms im Zielraum im Gespräch mit Medienvertretern und erwähnte, dass es beispielsweise auch im Langlauf den Wunsch nach mehr gab.

„Wir brauchen ein paar mehr Quotenplätze im Alpinski, Österreichs Männer haben derzeit neun. Aber wir brauchen auch noch für Italien, Deutschland, Frankreich einen oder zwei mehr“, erklärte der ehemalige Kombinations-Weltmeister aus Frankreich.

Zur Diskussion steht einerseits eine Neuzuordnung von Quotenplätzen, aber auch zusätzliche für Alpin zu vergeben. Wenn man die Regeln und die Charta respektiere, dann müsste die Anzahl der Frauen und Männer ausgeglichen sein, merkte Vion an. „Aber das ist dann eine Entscheidung des IOC.“

85 Nationen bei Ski-Bewerben dabei
Die laut aktuellen Stand 85 in den Alpinbewerben teilnehmenden Nationen überraschen Vion nicht. „Bei Olympia will jeder dabei sein. Wir haben viele Ansuchen von kleinen Ländern. Aber wir brauchen mehr Plätze für die Topnationen, es soll fair sein, es geht ja nur um ein paar Plätze.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol