„Gallisches Dorf“

In ganz Wien ist fürs Parken zu bezahlen? Falsch!

Ab März ist ganz Wien Parkzone und überall ist zu bezahlen. Ganz Wien? Nein. Ein schickes Wohngebiet im Westen der Stadt bleibt davon ausgespart. Der Grund für die Ausnahme und warum Pickerl-Abstimmungen reine Willkür sind. 

Beim Teutates! Bei diesen Bergbewohnern können sich der kleine Gallier Axterix und sein Freund Obelix noch einiges an Widerstandswillen abschauen. Wie berichtet, ist es ab 1. März mit dem Gratisparken in ganz Wien vorbei. Das „flächendeckende Parkpickerl“ kommt, heißt es auf der Homepage der Stadt. Aber halt, ganz Wien?

Der obere Heuberg in Hernals, eine noble Wohngegend mit feinen Einfamilienhäusern und schöner Aussicht, ist davon unberührt. Das Parken bleibt gebührenfrei. Warum? Im Herbst hatte Bezirkschefin Ilse Pfeffer (SPÖ) die 1600 Anrainer befragt. Das Ergebnis fiel – knapp, aber doch – gegen die blauen Zonen aus. Für Pfeffer war klar: „Das ist bindend. Das Pickerl kommt nicht.“ Das sei gelebte Demokratie.

Pickerl-Abstimmungen als reiner Akt der Willkür
Jetzt bestätigt das auch das Büro von Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) der „Krone“: Das Gebiet bleibt weiterhin für jeden Parksheriff tabu. „Die Entscheidung der Bürgerbefragung bzw. der Frau Bezirksvorsteherin wird zur Kenntnis genommen. Es ändert sich folglich nichts.“

Klingt nach reiner Willkür. Die Hietzinger haben zweimal gegen die Parkvignette gestimmt. Im 13. Bezirk kommt sie dennoch.

Und als 150.000 Wiener 2012 eine Volksabstimmung zum Pickerl einforderten, schmetterte das Michael Häupl mit einem Juristentrick ab: „Das geht rechtlich nicht. Machen wir nicht. Basta!“ Das brachte dem damaligen Stadtchef heftige Kritik von Verfassungsrechtsdoyen Heinz Mayer ein, der Häupls Aussage für Unfug hielt. Aber kein Bewohner der Stadt durfte seine Meinung äußern. Jetzt der 17. Bezirk.

Offenbar walten einige Politiker, wie einst römische Imperatoren, nach Gutdünken. Einige Heuberg-Bewohner befürchten nun eine Überflutung mit auswärtigen Autos. Wie „Krone“-Leserin Susanne B., eine Parkzonen-Befürworterin: „Bei der Pickerl-Einführung im dicht verbauten Gebiet wurde niemand befragt. Jetzt schon. Warum sind nicht alle Wiener gleich?“ Das könnten sich ebenso die Bewohner in Hirschstetten oder Jedlersdorf fragen. Sie werden „zwangsbeglückt“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)