2G-Plus-Regel bleibt

Das sind die Wiener Corona-Regeln für die Festtage

Der Bund gibt grünes Licht für Weihnachten und Silvester. Die Regelungen bleiben in Wien aber strenger. 2G Plus gilt weiterhin in den bisherigen Bereichen. Im Tourismus fordert man Klarheit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Weihnachten kann gewohnt im Kreise der Familie gefeiert werden und auch der Jahreswechsel geht anders als letztes Jahr, als Ausgangssperre herrschte, ohne Sperrstunde über die Bühne. Diese Lockerungen gab der Bund am Freitag bekannt. Auch in Wien sollen die festgelegten Regeln für die Feiertage nicht noch strenger werden, aber man werde bei einem vorsichtigen Weg bleiben, heißt es aus dem Büro Hacker.

Zitat Icon

Wien wird bei seinem vorsichtigen Weg bleiben. Wir versuchen die Regeln so nachvollziehbar, wie möglich zu machen.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ)

2G-Plus soll weiter in den bisherigen Bereichen gelten. Also bei Besuchen in Spitälern oder Pflegeheimen. Aber auch bei Outdoor-Veranstaltungen ohne zugewiesenen Sitzplatz. Mit Montag dürfen endlich auch in Wien Hotels und Gastronomie wieder aufsperren, hier soll wie geplant die 2G-Regel gelten.

Über die Weihnachtsfeiertage und zu Silvester fällt außerdem der Lockdown auch für Ungeimpfte. Für die Weihnachtstage gilt: Erlaubt sind Treffen bis maximal zehn Personen ohne 2G-Nachweis. Darüber bis zu maximal 25 Personen gilt dann wieder 2G.

Keine Sperrstunde zu Silvester geplant
Für den Jahreswechsel wird die Corona-bedingte Sperrstunde von 23 Uhr aufgehoben. Während ein gemeinsames Feiern vergangenes Jahr nicht möglich war, werden auch in Wien um Mitternacht die Korken knallen. Silvesterfeiern mit maximal zehn Personen im Privatbereich sind für alle möglich. Ins neue Jahr rutschen kann man auch in Hotels und Restaurants. Lediglich an der Bar oder auf der Tanzfläche abfeiern spielt es weiter nicht, Steh- und Nachtgastronomie sind weiterhin nicht möglich.

Tourismus fordert Klarheit über Festtage
Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft begrüßt die Klarstellung der Bundesregierung über die Regeln für Weihnachten und Silvester. Gleichzeitig fordert er nun auch Klarheit über die Pläne der Wiener Landesregierung. Und er appelliert den Wienern - sowohl Gästen als auch Unternehmern - die gleichen Möglichkeiten einzuräumen, wie in Rest-Österreich. „Jeder will zu Silvester feiern, und wenn er das nicht in Wien kann, wird er ausweichen“, warnt Grießler. Der Tourismus sei wegen der Planungszeiten der Gäste sehr sensibel, was mediale Ankündigungen betrifft. Sobald es auch nur Gerüchte gibt, dass schärfere Regeln kommen, gäbe es schon die ersten Stornierungen. Insbesondere eine 2G-plus-Regel für die Gastronomie und Hotellerie würde nicht funktionieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)