16.12.2021 06:00 |

Droht Personalnot?

Omikron: Lange Quarantäne stellt System auf Probe

14 Tage müssen sich Omikron-Infizierte und Kontaktpersonen in Isolation begeben. Für das öffentliche Leben in Wien stellt das eine große Herausforderung dar.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zweiwöchige Quarantäne kennt man von den Anfängen der Pandemie. In Wien kehrt man angesichts der gefährlichen Omikron-Variante zu dieser Regel zurück. Auch wenn die verschärften Quarantäne-Spielregeln nur am Beginn gelten sollen, stellt das trotzdem eine Gefahr für das öffentlichen Leben dar. Wie wird mit möglichen personellen Engpässen umgegangen?

Die „Krone“ hat bei systemrelevanten Branchen, wie Spitälern und Pflegeheimen, den Wiener Linien, beim Handel und bei der Müllabfuhr nachgefragt.

Spitäler befürchten keine Personalnot
Für die medizinische Versorgung würde Omikron keine Gefahr darstellen, heißt es aus dem Büro von Stadtrat Peter Hacker. Eine 14-Tage-Quarantäne sei lediglich ein Übergangszustand, die Regelung soll höchstens vier Wochen gelten. „Wenn die Maßnahme länger andauert, bricht das System zusammen“, warnt ein Sprecher. Dasselbe Vorgehen hätte es auch schon am Anfang der Delta-Variante gegeben. Auch vertraue man auf die 2G-plus-Regel für Besucher und das Personal muss weiterhin zweimal pro Woche einen PCR-Test machen.

Auch in den Pflegeheimen der Caritas sieht man die Lage noch entspannt. Jedoch sei die Personaldecke ohnehin dünn und Ausfälle von Mitarbeitern, die in Quarantäne mussten, sorgen schon seit Beginn der Pandemie für Probleme. Schon öfter mussten Mitarbeiter von anderen Häusern aushelfen.

Öffi-Angebot bleibt weiterhin aufrecht
Auch die Wiener Linien betonen, dass sie mit den zahlreich gesetzten internen Schutzmaßnahmen bisher gut durch die Corona-Krise gekommen sind. Seit Beginn der Pandemie konnte trotz jeweiligen Mutationen das Öffi-Angebot in vollem Umfang aufrechterhalten werden, heißt es.

Handel: Unterstützung bei Schließung gefordert
Der Handel hat erst seit Montag wieder geöffnet. Dennoch blickt man zuversichtlich auf die kommenden Einkaufstage bis Weihnachten. Laut Wirtschaftskammer Wien gibt es derzeit noch keine Probleme. Sollten Betriebe wegen Quarantänemaßnahmen schließen müssen, braucht es dann aber finanzielle Unterstützung für diese Zeit.

Auch die MA 48 rechnet nicht mit Personalnot. Seit Beginn der Pandemie konnte jede Strecke der Müllabfuhr immer besetzt werden. Bei Ausfällen kommt Unterstützung von der Straßenreinigung und dem Fuhrpark.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)