Bei Kracher in England

Trainer-Streit eskalierte: „Klopp der Bösewicht“

Beim Premier-League-Kracher zwischen dem FC Liverpool und dem FC Arsenal (4:0) waren die Trainer Jürgen Klopp und Mikel Arteta an der Seitenlinie aneinandergeraten. Der Streit eskalierte völlig. Für Garth Crooks, BBC-Experte und ehemaliger Premier-League-Spieler, steht fest: Klopp war in dieser Situation der „Bösewicht“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach einem Zweikampf zwischen Liverpools Sadio Mane und Arsenals Takehiro Tomiyasu ging es an der Seitenlinie richtig rund. Klopp und Arteta verloren die Nerven, gingen aufeinander los und mussten zurückgehalten werden.

Hier der wilde Zoff im Video:

Die Folge: Schiedsrichter Michael Oliver zückte zweimal die Gelbe Karte.

Zuschauer angeheizt
„Aus Klopps Interview nach dem Spiel ging klar hervor, dass er den Einsatz von Mane für fair hielt“, meint Experte Crooks, der für Tottenham, Manchester United, Stoke City, West Bromwich Albion und Charlton Athletic aufgelaufen war, nach dem Spiel. „Aber Klopp nutzte die anschließende Konfrontation mit Arteta so richtig, um die Zuschauer in Anfield anzuheizen!“ Nachsatz: „Es war Klopp, der hier der Bösewicht war.“ Und am Ende durfte der Deutsche auch einen klaren 4:0-Erfolg bejubeln ...

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)