Ganz großes Kino

Zauber-Fersler von Gnabry verzückt Fußball-Welt!

Was für ein Kerl, dieser Serge Gnabry! Nicht, dass es bisher Anlass gegeben hätte, an den technischen Qualitäten des Bayern-Offensivmanns zu zweifeln, aber mit seinem Zauber-Fersler zum 2:0 für die Münchner im Champions-League-Duell mit Benfica Lissabon bestätigte Gnabry eindrucksvoll, dass mit ihm immer und überall zu rechnen ist ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Was war passiert? Man schrieb Minute 32 des Spiels in der Münchner Allianz Arena, als die Bayern aus dem Mittelfeld-Zentrum in Person von Joshua Kimmich heraus steil in die Spitze zu Robert Lewandowski spielten.

Der mit dem Goalgetter-Gen ausgestattete Pole verzichtete allerdings auf einen eigenen Abschluss, sondern passte - eigentlich nicht ideal - in die Mitte zu Gnabry.

Doch anstatt abzustoppen, sich zu drehen und womöglich abzuspielen, wagte der Deutsche den Torschuss - per gekonntem und beinahe akrobatisch anmutendem Fersler. Und traf ...

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)