Nach Aus von Koeman

Barca-Trainer: Vier Kandidaten, ein großer Favorit

Die Tage von Ronald Koeman als Trainer des FC Barcelona sind gezählt! Doch wer übernimmt nun den kriselnden Topklub? In den spanischen Medien werden vier Namen genannt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der große Favorit? Xavi! Der 41-Jährige arbeitet seit 2019 in Katar für Al-Sadd SC. Es ist seine erste Station als Cheftrainer. Zuvor hatte er bei dem Klub seine Karriere als Profi nach 17 Jahren im Trikot des FC Barcelona ausklingen lassen. Laut „Mundo Deportivo“ soll Xavi auch bereits zugesagt haben. Sein Vertrag in Katar läuft jedoch noch bis 2023.

Die „Marca“ bringt zwei weitere Namen ins Spiel: Sergi Barjuan, Trainer von Barcelona B, sowie Muneco Gallardo, der aktuell bei River Plate in Argentinien das Sagen hat.

Zuletzt wurde auch immer wieder Roberto Martinez mit den Katalanen in Verbindung gebracht. Er kümmert sich seit 2016 um die belgische Nationalmannschaft. Xavi, Barjuan, Gallardo, Martinez - oder gibt‘s am Ende doch eine Überraschung? Man darf jedenfalls gespannt sein, wer beim Klub von ÖFB-Teamspieler Yusuf Demir in Zukunft an der Seitenlinie stehen wird …

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)