25.10.2021 15:45 |

Nach „Twilight Zone“

Baldwin-Drama: Kommt nun neuer Hollywood-Prozess?

Im Fall der getöteten Kamerafrau laufen die Ermittlungen. Und auch die juristischen Folgen der Tragödie lassen sich nur erahnen. Als 1982 drei Menschen bei Dreharbeiten starben, wurden Regisseur und Mitarbeiter angeklagt - Freispruch!

Der Unfall hatte sich am letzten Tag der Dreharbeiten zu „Twilight Zone - Unheimliche Schattenlichter“ ereignet. Um die Aufnahme von Kampfszenen aus dem Vietnamkrieg realistischer zu machen, wurden Explosionen gezündet. Doch ebendiese zerstörten den Heckrotor eines Hubschraubers, der in etwa acht Metern Höhe vor der Kamera flog. Er kam ins Trudeln und tötete Schauspieler Vic Morrow (53) sowie die beiden Kinderschauspieler Myca Dinh Le (7) und Renee Shinn Chen (6). Die sechs Insassen des Hubschraubers erlitten bei dem Absturz lediglich leichte Verletzungen.

Angeklagte nach zehn Monaten freigesprochen
Es war das erste Mal, dass sich ein Filmregisseur wegen eines Verbrechens an einem Filmset vor Gericht verantworten musste: John Landis („Blues Brothers“, „Prinz aus Zamunda“) und weitere vier Personen waren wegen fahrlässiger Tötung angeklagt - unter ihnen der Pilot und der verantwortliche Mitarbeiter für Spezialeffekte. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dass Landis und die Crew sich fahrlässig verhalten hätten und außerdem Gesetze zum Einsatz von Kinderdarstellern missachtet hätten.

Der Prozess dauerte zehn Monate, im Mai 1987 wurden alle Angeklagten von den Vorwürfen freigesprochen. Die Familien der Opfer reichten später eine weitere Klage ein. Die betroffenen Parteien einigten sich letztendlich außergerichtlich.

Anklage auch bei Drama um Alec Baldwin?
Trotz der tödlichen Tragödie kam der Film zuvor im Sommer 1983 in die Kinos. Nach dem jüngsten Todesfall soll der Film „Rust“ jedoch nie in den Kinos erscheinen. Außerdem zweifeln Rechtsexperten daran, dass für den tragischen Tod der Kamerafrau niemand zur Verantwortung gezogen wird - so auch Anwalt Bryan Sullivan: „Letztendlich sind die Verdächtigen Angestellte der Produktionsfirma. Jegliche Haftung würde bei einer Zivilklage von deren Versicherung übernommen werden.“

Auch das Delikt der fahrlässigen Tötung steht einmal mehr im Raum. Sie trifft zu, wenn eine Person zwar rechtmäßig gehandelt hat, aber ihre mangelnde Vorsicht oder Fahrlässigkeit zum Tod einer anderen Person geführt hat.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol