06.10.2021 06:00 |

Der Polizei entwischt

Aktivist springt für „freies Belarus“ vom DC-Tower

Eine illegale Aktion eines anonymen Aktivisten mitten in Wien sorgt für Aufsehen. Vergangenen Donnerstag springt ein Unbekannter vom 60. Stock des DC-Towers in die Tiefe! Sollte er ausgeforscht werden, droht dem Fallschirmspringer eine saftige Strafe.

Was dahintersteckt? Eine „Protestaktion gegen Gesetzlosigkeit und Tyrannei in Belarus, einem europäischen Land, wo Bürger von der Regierung unterdrückt werden“, schreibt der Aktivist in einer Stellungnahme. Wie er es mit seinem Equipment im Gepäck geschafft hat, unbemerkt auf das Dach des 220 Meter hohen Wolkenkratzers zu gelangen, ist unbekannt.

Klar ist nur: Wind- und Lichtverhältnisse waren suboptimal für den irren und vor allem illegalen Sprung in die Tiefe. „Ich habe mich trotzdem entschieden zu springen. Es geht hier um die richtige Art von Aufmerksamkeit.“ Und: „Selbstverständlich muss man handeln, vor allem, wenn man im Ausland lebt und die Freiheit dazu hat.“

Warum sich der - bis dato - Unbekannte für das waghalsige Basejump-Projekt gerade unser Land ausgesucht hat, erklärt er so: „Österreich ist einer der größten Investoren in Belarus. Geschäftsleute sollten dieses Regime nicht weiter finanzieren.“

Sofern der Aktivist nach der Veröffentlichung seines Protest-Videos in sozialen Medien nicht von der Behörde aus dem Verkehr gezogen wird, will er weitermachen: „Es wird nur schwierig, den DC-Tower zu überbieten.“ Für den Aktivisten ist nur eines von Bedeutung: „#freebelarus - ohne Diktatur“.

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)