22.08.2021 13:58 |

Razzien in Deutschland

Illegaler Pay-TV-Ring gesprengt: Kunden im Visier

Die deutsche Polizei hat bei Razzien in Leverkusen, Frankfurt und Groß-Gerau mehrere illegale Pay-TV-Angebote ausgehoben und will nun auch die Kunden ausforschen. Anbieter sollen mit ausgeklügelten Anlagen zur Vervielfältigung und Verbreitung von Pay-TV-Angeboten Hunderte Kunden zu Dumping-Preisen mit Bezahlfernsehen beliefert haben.

Bilder der sichergestellten Hardware zeigen: Die Pay-TV-Piraten haben keine Mühen gescheut und ein ausgeklügeltes Netzwerk aufgebaut. Bei der Razzia in Leverkusen fanden die Polizisten laut Golem.de auf einem Dachboden und in einem Keller insgesamt 60 Encoder und Receiver, 20 Smartcards, etliche Router, Computer und externe Festplatten.

Zitat Icon

Nutzer illegal zur Verfügung gestellter Fernsehsignale müssen mit Ermittlungen rechnen.

Hochrangige Ermittlerin

Die Hardware wurde genutzt, um die Kunden der Pay-TV-Piraten zu Dumpingpreisen mit kostenpflichtigen TV-Programmen zu beliefern. Betrieben wurde das illegale Pay-TV-Netzwerk offenbar von zwei Männern im Alter von 50 und 53 Jahren. Sie werden beschuldigt, das Signal eines Bezahlsenders illegal vervielfältigt und weiterverkauft zu haben. Aber auch ihre Kunden müssen mit juristischen Konsequenzen rechnen. „Nutzer illegal zur Verfügung gestellter Fernsehsignale müssen mit Ermittlungen rechnen“, zitiert das IT-Portal eine hochrangige Ermittlerin.

Razzien gab es auch in Frankfurt
Auch in Frankfurt und Umgebung kam es zu Hausdurchsuchungen: 35 Ermittler waren dabei im Einsatz, die dort sichergestellten Anlagen sollen 800 bis 1000 Kunden mit illegalen Pay-TV-Angeboten beliefert haben. Den Schaden für die TV-Sender beziffern die Ermittler mit rund einer Million Euro im Jahr. Auch den Abnehmern dieser illegalen Pay-TV-Signale drohen juristische Konsequenzen - wenn es der Polizei gelingt, sie auszuforschen.

Kunden über IP-Adresse identifizierbar
Das müsste anhand der IP-Adresse der Kunden gelingen: Den illegalen Pay-TV-Anbietern ist diese naturgemäß bekannt, allerdings ist noch unklar, ob die Anbieter diese auch gespeichert haben. Kunden illegaler Pay-TV-Angebote drohen laut dem auf IT-Recht spezialisierten Anwalt Christian Solmecke aber auch im Fall, dass sie ausgeforscht werden, keine allzu hohen Strafen. Im Gegensatz zu den Anbietern selbst: Sie könnten mit Millionenforderungen der Pay-TV-Anbieter konfrontiert werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol