12.08.2021 18:04 |

Für Projekte von NGOs

Corona-Folgen: Mückstein macht 10 Mio. Euro locker

Das Gesundheitsministerium stellt heuer erstmals zehn Millionen Euro für Projekte und Vorhaben im internationalen Kontext zur Bewältigung der gesundheitlichen und sozialen Folgen von Covid-19 zur Verfügung. „Die geförderten Projekte setzen einen starken Schwerpunkt auf mehr Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit“, erklärte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Donnerstag. NGOs begrüßten die Hilfszusage.

Zielgruppen der internationalen Projekte sind insbesondere Frauen und Mädchen, Menschen auf der Flucht sowie vulnerable Gruppen, die stark von den gesundheitlichen und ökonomischen Folgen der Pandemie betroffen sind, wie es weiter in der Pressemitteilung heißt.

26 NGO-Projekte erhielten den Zuschlag
Insgesamt wurden 39 internationale Projekte von NGOs eingereicht, 26 erhielten den Zuschlag. Sie würden in afrikanischen Ländern wie Äthiopien, Uganda und Burkina Faso, am Westbalkan sowie in der Republik Moldau, der Ukraine und Palästina realisiert.

„Durch Pandemie entstandene Armut mildern“
„Ich freue mich sehr, dass wir zusätzlich zu den 25 Millionen Euro Fördergeldern, die wir in Österreich zur Milderung von durch die Pandemie entstandener Armut den Hilfsorganisationen zur Verfügung stellen konnten, auch im internationalen und europäischen Bereich wichtige Projekte fördern können“, betonte Mückstein. Gemeinsam mit den geförderten NGOs leiste sein Ministerium „einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der international vereinbarten Sustainable Development Goals, insbesondere in den Bereichen Armut, Gesundheit und Geschlechtergerechtigkeit“.

Die AG Globale Verantwortung, Dachverband von 34 Organisationen aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe, begrüßte die Projektmittel. „Mit den neuen Mitteln in Höhe von 10 Millionen Euro können Organisationen der Humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit ihren Einsatz in ihren Projektländern ausbauen und dazu beitragen, die Folgen der Covid-19-Pandemie einzudämmen sowie Gesundheitssysteme vor Ort zu stärken“, erklärte Geschäftsführerin Annelies Vilim.

„Covid können wir nur weltweit besiegen oder gar nicht“
„Covid-19 können wir nur weltweit besiegen oder gar nicht.“ Einkommensstarke Länder mit hohen Durchimpfungsraten seien jetzt gefordert, den Blick auf ärmere Staaten zu richten, forderte Vilim: „die Ansteckungsspirale gehört endlich gestoppt. Denn solange nicht ausreichend Menschen überall auf der Welt geimpft sind, besteht das Risiko, dass neue Virusvarianten den Impfschutz unterlaufen und abermals Ausbrüche und Lockdowns zur Folge haben - auch in Europa und Österreich.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol