In Hotel gefasst

Festnahme im Fall Leonie: So lief Flucht auf Insel

Wien
30.07.2021 17:04

34 Tage nach dem grausamen Tod der 13-jährigen Leonie in einer Wiener Wohnung ging ihr vierter mutmaßlicher Peiniger ins Netz - rund 1500 Kilometer vom Tatort entfernt in einem kleinen Hotel im Osten Londons. Der Afghane war per Zug quer durch Europa geflüchtet. Und dies wohl mit Unterstützung der Community.

Wochenlang waren ihm die Zielfahnder von Bundeskriminalamt-Direktor Andreas Holzer auf den Fersen - nun klickten in Zusammenarbeit mit der Metropolitan Police in einem östlichen Stadtteil Londons die Handschellen. In einem kleinen Billighotel in einem innerhalb der Afghanen-Szene beliebten Viertel.

Die Hafenstadt Calais in Nordfrankreich gilt als Flüchtlings-Brennpunkt. Von hier soll der Afghane nach England „abgelegt“ haben. (Bild: AFP/FRANCOIS LO PRESTI)
Die Hafenstadt Calais in Nordfrankreich gilt als Flüchtlings-Brennpunkt. Von hier soll der Afghane nach England „abgelegt“ haben.

Laut „Krone“-Infos habe sich der 22-Jährige erst per Zug über Tirol nach Italien abgesetzt, von wo er weiter nach Frankreich ausreiste. Auch in Belgien habe man seine Spur aufgenommen - allerdings dürfte er sich hier nicht allzu lange aufgehalten haben.

Laut ersten Erkenntnissen sei der Afghane wieder in den Norden Frankreichs zurückgekehrt. Um schließlich von der berüchtigten Hafenstadt Calais - ein Brennpunkt für illegale Übertritte - aus weiter auf die britische Insel zu fliehen. Per Bahn oder Auto über den Ärmelkanal. Ermittler gehen davon aus, dass er auf seiner Flucht quer durch Europa Unterstützung aus der Afghanen-Community hatte.

Auslieferung wegen Brexit komplizierter
Indes kämpft die heimische Justiz nun um die Auslieferung des Verdächtigen. Was nach dem Brexit und dem Ende der Übergangsfrist ab 1. Jänner nun „etwas komplizierter“ ist. Der EU-Haftbefehl zählt nicht mehr, muss für die Briten „adaptiert“ werden. Und dies im Eiltempo: Das „Spezialformular“ musste binnen 48 Stunden nach der Festnahme übermittelt werden.

Der Anwalt der Opfer-Familie kündigt übrigens nun fix eine Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich an.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele