Politiker-Kontakte

Das Glücksspiel verfolgt die SPÖ in Oberösterreich

JKU-Professor und roter Gemeinderat in Linz arbeitet als Gutachter für Casino-Betreiber, der im harten Dauerstreit mit der Finanz steht.

Groß war die Aufregung kürzlich bei der SPÖ in Oberösterreich, als ÖVP und FPÖ Glücksspielautomaten auch außerhalb von Gastronomiebetrieben aufstellen lassen wollten, um Einnahmen-Einbußen für Betreiber und Landesfinanzen aus dem langen Lockdown wettzumachen.

Schatten auf der Glaubwürdigkeit
„Spielsucht vernichtet Existenzen, nicht nur jene der Spieler, sondern auch ihrer Angehörigen“, spitzte SPÖ-Klubobmann Michael Lindner seine Kritik zu. Im Gegenzug grub die FPÖ aus, dass SPÖ-Parteimanager Georg Brockmeyer 2013/14 (als Teilhaber einer PR-Agentur) als Sprecher der Schweizer Stadtcasino Baden AG aufgetreten sei, die damals ein Casino in Wien über einem Automatenlokal geplant habe – ein „Schatten auf Brockmeyers Glaubwürdigkeit“ als Kämpfer gegen die Automaten-Ausweitung, so FPÖ-Klubchef Herwig Mahr, der auch eine weitere frühere Tätigkeit Brockmeyers für ein Glücksspielunternehmen angeführt hat.

Berufliche Kontakte zur Branche
Vor diesem Hintergrund ist ein weiterer beruflicher SPÖ-Kontakt zur Glücksspielbranche erwähnenswert: Franz Leidenmühler, Europarechtsprofessor an der JKU und SPÖ-Gemeinderat in Linz, hat für die unter anderem wegen der Glücksspielabgabe im Dauer-Clinch mit der Finanz liegende Concord Card Casino Gruppe in Wien ein Gutachten erstellt – siehe dazu Deckblatt unten. Es stützt die Ansicht der CCC, dass sie Pokersalons betreiben dürfe (den jüngsten wieder eröffneten in Wien Simmering hat die Finanz mit Zwangsgewalt gleich wieder geschlossen). Und es wird auch in einem Verfahren wegen des Vorwurfs von Amtsmissbrauch (wegen der Salon-Schließung in Simmering) als Material gegen Finanzpolizei-Chef Wilfried Lehner benützt. Es findet sich auf der Homepage www.ccc.co.at, wo CCC unter dem Titel „Der Rechtsstaat, unser höchstes Gut!“ den Konflikt mit der Finanz ausführlich darstellt.

Leidenmühler schreibt der „Krone“ in einer Stellungnahme zur Rolle als Gutachter für CCC: „Als Professor für Europarecht stelle ich die Rechtslage dar, wie sie ist. Das österreichische Glücksspielrecht verstößt gegen Unionsrecht. Meine Arbeit als Wissenschafter und auch als Gutachter einer politischen Selektion und Bewertung zu unterziehen, wäre höchst unprofessionell.“ Es ist übrigens nicht das erste Gutachten Leidenmühlers für ein Glücksspielunternehmen.

Werner Pöchinger
Werner Pöchinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol