03.02.2011 11:42 |

Sperre in Ägypten

Kein Internet-"Kill Switch" für Österreich geplant

Ein Not-Ausschalter für das Internet in Österreich ist laut Bundesregierung kein Thema. Spekulationen über einen solchen "Kill Switch" waren aufgrund der Internet-Sperre in Ägypten aufgekommen - dort hatte die Regierung sämtliche Internetanbieter zum Abschalten des Netzes gezwungen.

Leo Szemeliker, Sprecher von Bundeskanzler Werner Faymann, dementierte die Gerüchte am Donnerstag: "Es gibt keinen Kill Switch." Allerdings plane man auf europäischer Ebene "Notfallpläne", um die Infrastruktur im Ernstfall zu schützen.

Die Behauptung, das Bundeskanzleramt oder eine andere Behörde würde an irgendeinem "roten Knopf" arbeiten, mit dem das Internet oder der Mobilfunk in Österreich zentral lahmgelegt werden könnte, ist laut Szemeliker "nachgerade absurd". "Das wäre erstens demokratiepolitisch unvertretbar, zweitens ein immenser technischer Aufwand, der der Grundstruktur des Internets widersprechen würde."

Arbeit an Notfallplänen
Was sehr wohl "im europäischen Gleichklang" entwickelt werde, seien - angesichts jüngster Erfahrungen - Notfallpläne, um kritische Infrastruktur in Österreich zu schützen. Dabei gehe es aber um kooperative Modelle, wie etwa Krisenstäbe, in denen die Regierung und die heimischen Internet- und Mobilfunk-Betreiber im Anlassfall gemeinsam über Maßnahmen entscheiden. "Das ist eine wichtige und notwendige Aufgabe und das Bundeskanzleramt koordiniert dies aufgrund bestehender Gesetze", so Szemeliker. Damit könnte man aber etwa die Telekom auf keinen Fall dazu zwingen, ihr Netz abzudrehen, wenn diese das nicht wolle.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol