13.06.2021 20:06 |

NGOs üben Kritik

G7-Gipfel war eine „kolossale Enttäuschung“

Während beteiligten Staats- und Regierungschefs eine zufriedene Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall ziehen, haben Hilfsorganisationen eine „kolossale Enttäuschung“ erlebt. Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung.

„Eine kolossale Enttäuschung“, sagte Jörn Kalinski von Oxfam International. „Angesichts des größten Gesundheitsnotstands seit einem Jahrhundert und einer Klimakatastrophe, die unseren Planeten zerstört, ist die G7 den Herausforderungen in keiner Weise gerecht geworden“, so Kalinski. „Noch nie in der Geschichte der G7 war die Kluft zwischen dem, was die Welt braucht, und dem, was beschlossen wurde, so groß.“ Der Schutz der Patente von Pharmaunternehmen sei ihnen wichtiger als der Schutz der Menschen. Es müsse Know-how transferiert und eine Produktion in ärmeren Ländern aufgebaut werden.

„Verpasste Chancen“
„Die ärmeren Länder bleiben Empfänger der Großzügigkeit der reichen Industrienationen“, sagte auch Marwin Meier von World Vision zu den geplanten Impfspenden. „Partnerschaftlichkeit sieht anders aus.“ Das Kinderhilfswerk sprach von „halbgaren Plänen und verpassten Chancen“. Das Treffen habe gezeigt, „dass es an gutem Willen nicht fehle, aber an der Kraft zur Umsetzung wirklich effektiver Programme“.

„Sie haben versagt“
Der One-Direktor für Afrika, Edwin Ikhuoria, sah unzureichende Fortschritte der Staats- und Regierungschefs zur Lösung der globalen Gesundheitskrise. „Die harte Wahrheit ist, dass sie Cornwall verlassen und versagt haben, die echten Maßnahmen zu ergreifen, um die Pandemie zu beenden und den globalen Aufschwung zu starten.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).