13.06.2021 10:38 |

Für ärmere Länder

G7 wollen Milliarden für Klimaschutz zusagen

Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte wollen nach Angaben Londons künftig jährlich 100 Milliarden US-Dollar (rund 82,5 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Klimaschutzes in Entwicklungsländern aufbringen. Eine entsprechende Zusage werde es zum Abschluss des G7-Gipfels in der englischen Grafschaft Cornwall geben, teilte die britische Regierung in der Nacht zum Sonntag mit. Im Vorfeld hatten Klimaschützer gefordert, diese schon früher versprochenen Milliarden für den Klimaschutz auch wirklich zur Verfügung zu stellen.

Bisher erreichen die Klimahilfen für ärmere Länder laut der Entwicklungsorganisation Oxfam nur 39 Milliarden US-Dollar. Oxfam kritisierte auch die Zielsetzung der G7-Staaten zur Senkung des CO2-Ausstoßes als unzureichend. Laut britischer Regierung hätten bei der Konferenz erstmals alle sieben Teilnehmerländer ein Bekenntnis zur Klimaneutralität spätestens bis 2050 abgelegt. Zudem sei eine Zusage zu einer knappen Halbierung der Treibhausgasausstöße bis 2030 im Vergleich zu 2010 zu erwarten.

Damit sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur UN-Klimakonferenz in Glasgow im November erreicht worden. Zu den anvisierten Maßnahmen gehörten unter anderem der Ausstieg aus der Kohlekraft zum frühestmöglichen Zeitpunkt, ein Ende fast aller direkten staatlichen Förderung für fossilen Energieträger im Ausland und das schrittweise Aus für Autos mit Verbrennermotor.

„Mehr und schneller reduzieren“
Oxfam zufolge könnten die Pariser Klimaziele könnten damit zwar erreicht werden, doch müssten die G7-Staaten „angesichts ihrer hohen Verantwortung für das Verursachen der Klimakrise und ihres im Weltmaßstab sensationellen Wohlstands deutlich mehr und schneller reduzieren“, sagte Jörn Kalinski von Oxfam. So hätten ärmere Länder mehr Spielraum beim Umstieg auf klimafreundliche Energieträger.

Angesichts der bereits voranschreitenden Erderhitzung, die mehr Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen zur Folge hat, demonstrierten Klimaschützer am Rande des G7-Gipfels für eine bessere Klimaschutzpolitik (siehe Video oben).

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).