25.03.2021 13:01 |

Klartext von Straka

Thiem-Manager: „Bubble ist mental ein Wahnsinn“

Seit rund einer Woche ist Dominic Thiem von seiner verpatzten „Wüsten-Tour“ aus Doha und Dubai in die Heimat zurückgekehrt. Der US-Open-Sieger hat sich den Trip in die „Corona-Bubble“ nach Miami zum dieswöchigen Masters-1000-Turnier erspart und konzentriert sich ganz auf die Sand-Saison. Gleichzeitig gilt es, Wehwehchen auszuheilen und auch ein bisschen etwas für die Seele zu tun. Manager Herwig Straka äußerte indes Verständnis für Spieler, die sich zuletzt in den sozialen Netzwerken über diverse Unzufriedenheiten geäußert hatten: „Es ist Fakt, dass eine Bubble mental ein Wahnsinn ist."

Denn auch wenn speziell die besten Tennis-Spieler der Welt privilegiert sind: Das anhaltende Leben in der „Blase“ mit keinen Zuschauern und auch ohne Familie oder Freundinnen im Umkreis fordert Tribut. Das ist auch für Straka der vorwiegende Grund für die mauen Leistungen seines Schützlings.

„Die Erklärung ist: Am Ende des Tages ist er ein Mensch. Menschen haben ihre Stimmungen, sind abhängig von äußeren Gegebenheiten“, erläuterte Straka am Donnerstag im Gespräch mit der Austria Presse Agentur. „Wenn es so wie in Australien ist, dass du wochenlang in Quarantäne gehst, damit du dann vor Publikum spielst und dann wird das wieder ausgeschlossen, dann hat das natürlich einen Effekt.“

Dies betreffe nicht nur Thiem selbst, sondern viele Spieler. So haben sich zuletzt verstärkt Spieler in den sozialen Netzwerken über diverse Unzufriedenheiten geäußert, darunter auch das stark reduzierte Preisgeld. „Die ganze Diskussion und die steigende Aggressivität auch in den Postings hat damit zu tun, dass sie alle unzufrieden sind mit der Bubble-Situation.“

Dass dies in gewisser Weise ein Spiegelbild der Gesellschaft ist, die teilweise auf die verordneten Maßnahmen gegen die Pandemie auch immer gereizter reagiert, verneint der Steirer nicht. „Die Spieler wissen sehr genau, dass sie privilegiert sind, aber es ist Fakt, dass eine Bubble mental ein Wahnsinn ist.“

Zum angeschlagenen Fuß, den Thiem selbst schon vor Doha als ein altes, wiederkehrendes Problem bezeichnet hatte, das fast nur auf Hartplatz auftritt, wollte der Manager wenig sagen. „Da wird er selbst noch Stellung nehmen. Der Fuß, glaube ich, ist ein geringeres Problem in der Situation.“

Neu ist eine kleine Änderung im Turnierplan: Thiem steigt nach Ostern ab 11. April beim Masters-1000-Event in Monte Carlo wieder in die Tour ein, spielt danach aber nicht beim 500er-Turnier in Barcelona, sondern beim 250er in Belgrad. In Spanien wäre Thiem wegen der Absage im Vorjahr eigentlich Titelverteidiger. Danach spielt Thiem Madrid, Rom und die French Open.

In Belgrad wird das Turnier vom Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic quasi mitveranstaltet, die Matches gehen in seinem „Novak Tennis Center“ über die Bühne. Dass es vor Jahresfrist wegen überbordender Zuschauerzahlen bei der „Adria Tour“ an selber Stelle und auch ausgelassenen Partys zu mehreren Corona-Fällen gekommen ist (darunter Djokovic selbst, Grigor Dimitrow, Borna Coric, Viktor Troicki und „Djoker“-Coach Goran Ivanisevic), hat die Entscheidung nicht erschwert.

„Es hat ihm in Belgrad trotz der Vorkommnisse recht gut gefallen. Man muss nicht immer das gleiche Turnier spielen“, so Straka. Ob er das als Manager gerne sieht? „Wenn ich es nicht unterstützen würde, würde er es nicht machen.“ Der Steirer geht davon aus, dass man bei den Organisatoren aus der Vergangenheit gelernt hat.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten