17.03.2021 15:11 |

Von der Leyen lobt:

„Zusammenarbeit mit Österreich ausgezeichnet“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in Sachen Impfstoff-Debatte betont, wie „ausgezeichnet“ die Zusammenarbeit mit Österreich sei - nämlich eine „sehr enge, gute und vertrauensvolle“ - und gleichzeitig eine Korrektur von bestehenden Abweichungen vom Bevölkerungsschlüssel bei den Impfstofflieferungen empfohlen. Von der Leyen reagiert damit auf einen Vorstoß von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der eine Korrektur gefordert hatte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Kommissionspräsidentin betonte, die Kommission habe „von Anfang an“ die Verteilung der Impfdosen nach einem Bevölkerungsschlüssel empfohlen. Allerdings hätten sich die EU-Staaten für einen anderen Weg entschieden. Zuvor hatte von der Leyen die Lieferprobleme von AstraZeneca thematisiert und Kritik geübt: „Da ist noch viel Luft nach oben.“

Korrektur würde Österreich rund 400.000 Dosen bringen
Bundeskanzler Kurz hatte erst am Vormittag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel und mehreren Regierungschefs zum Korrekturmodus verkündet, dass die EU einer Lösung, die bestehenden Abweichungen vom Bevölkerungsschlüssel bei den Corona-Impfstofflieferungen zu korrigieren, nahestehe.

Dem Vernehmen nach würde Österreich im Rahmen der Korrektur rund 400.000 Dosen von Biontech/Pfizer erhalten. Besonders betroffene Länder wie Bulgarien und Lettland sollen zum Ausgleich bestehender Ungleichheiten deutlich mehr als bisher erhalten.

„Vertraue AstraZeneca“
Von der Leyen bekundete am Mittwoch weiters ihr Vertrauen in den Impfstoff von AstraZeneca. Sie erwarte von der Neubewertung durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA dementsprechend eine „sehr deutliche Aussage“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).