20.02.2021 05:00 |

Pflegende Angehörige

„Ich bin schon mit den Nerven total am Sand!“

Verzweiflung und Überforderung ist wohl allen Menschen geläufig, die ihre Lieben zu Hause betreuen. Hier kommen sie zu Wort und geben damit anderen Betroffenen Mut, über ihre Sorgen zu sprechen und Hilfe zu suchen.

In der Öffentlichkeit kommen sie so gut wie nicht vor. Die Töchter, Söhne, Partner, Verwandten und Freunde von Pflegebedürftigen. Laut Ingrid Korosec sind es bereits rund 200.000 Personen, die mehr als 160 Stunden Betreuung benötigen. „Das heißt für die Pflegenden weit mehr als einkaufen gehen oder ein bisschen putzen - sie leisten Hardcore-Pflegearbeit im Ausmaß eines Vollzeitjobs!“, so die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes. Gehört werden sie mit ihren daraus entstehenden Problemen selten. Daher im Folgenden Statements aus Leserbriefen (Namen der Redaktion bekannt), welche die Dringlichkeit einer Reform mehr als verdeutlichen.

  • „Welcher Tag ist, fragt sie schon 20-mal. Ich frage, ob sie einen Regenschirm in der Tasche hat, und sie sagt: ,Ohne Schlüssel gehe ich nicht weg.‘ Also hat sie es nicht verstanden. Ich bin auch zu 70% behindert und daher oft mit den Nerven am Sand.“
  • „Mein Mann hat derzeit Pflegestufe 4. Hätte früher Anspruch auf Stufe 5 gehabt, durch meine Überforderung habe ich diese jedoch nicht eingereicht. Zusätzlich erlitt meine schwer kranke, alleinlebende Mutter einen Schlaganfall, sodass ich ein halbes Jahr lang, bis zu ihrem Tod, zwei Pflegefälle zu betreuen hatte.“
  • „Wir ,pflegende Angehörige‘ werden ja nicht gefragt, ob wir diesen ,Beruf/Ehrenamt‘ ausführen wollen. Wir können keine Entscheidung dafür treffen, sondern werden meist einfach ,hineingestoßen‘. Egal, ob wir die physische und psychische Konstitution oder Ausbildung dafür haben.“
  • „Ich hatte bisher im Lauf der Jahre zwei Zusammenbrüche, und dazwischen wanke ich zwischen großer oder leichterer Erschöpfung.“
  • „Ich bin heuer 80 Jahre geworden. Die Zeiten der Heimhilfen sind derart kurz bemessen, dass zum Plaudern keine Zeit bleibt. Kein Wunder, wenn die Menschen geistig und körperlich abbauen, mit niemandem reden können ist tödlich.“

Ingrid Korosec: „Jedes einzelne Schicksal bewegt“
Mich erreichen zahlreiche Leserbriefe und Reaktionen in den Sozialen Medien. Sie sind zwar an die Expertin gerichtet, bewegen mich aber persönlich zutiefst. Ich kenne die Zahlen, Studien und Analysen zum Thema Pflege und Betreuung sehr gut. Ich weiß, wo die Probleme liegen. Dass ohne pflegende Angehörige die Versorgung älterer Menschen in Österreich nicht funktionieren würde. Dennoch machen mir die vielen ganz konkreten Berichte sehr zu schaffen. Hinter den nackten Zahlen - 460.000 Pflegegeldbezieher und ca. 900.000 pflegenden Angehörige - stecken so viel Verzweiflung und das Gefühl, im Stich gelassen zu werden. Die wenigsten, die mich kontaktierten, reden über Geld. So gut wie alle schreiben, wie schwer es ist, den Alltag zu organisieren. Zwischen den Zeilen kann man herauslesen, unter welchem Stress die Menschen stehen.

Ich bezeichnete sie in einem Beitrag als „unsichtbare Armee“, aber eigentlich sind sie Heldinnen und Helden, die sich aus Pflichtgefühl oder Zuneigung bis zum Gehtnichtmehr engagieren. Als Person bewegt mich jedes einzelne Schicksal tief, als Politikerin Ingrid Korosec sehe ich mich noch mehr in die Pflicht genommen, eine Pflegereform, die diesen Namen auch verdient, mit auf den Weg zu bringen.

Kontakt: Ingrid Korosec, Österreichischer Seniorenbund, Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien. E-Mail Adresse: pflege@seniorenbund.at

Karin Podolak
Karin Podolak
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol