10.02.2021 08:00 |

„Krone“-Kolumne

Vorsichtsmaßnahmen bei Freizügigkeit im Netz

Soziologin und Sexualpädagogin Barbara Rothmüller über die Veröffentlichung sexuellen Bildmaterials und wie man den Schaden gering halten kann.

Wenn sich Aufnahmen von sexuellen Aktivitäten einmal via Whatsapp in Richtung Internet in Bewegung gesetzt haben, ist es kaum mehr möglich, diese zurückzuholen. Experten und Expertinnen empfehlen deshalb, sich im Vorfeld zu überlegen, ob kompromittierende Bilder zu Problemen in der Familie oder im Beruf führen könnten.

Wenn man die Frage mit Ja beantwortet, wäre es gut, pornografische Bilder oder Videos erst gar nicht aufzunehmen, sie niemand weiterzuleiten, sie nicht auf Plattformen hochzuladen, oder zumindest einen umfassenden Sicherheitsaufwand zu betreiben, um sich selbst und die Bilder vor unerwünschter Verbreitung zu schützen.

Im April habe ich über 1500 Menschen mit Erfahrung in Onlinesexualität befragt. Es stellte sich heraus, dass sie eigene Strategien entwickelt haben, wie sie mit dem Risiko von Cybermobbing umgehen. Denn gänzlich ausschließen kann man es nicht - nicht bei Fremden, nicht im Bekanntenkreis, manchmal auch nicht in einer (Ex-)Partnerschaft. Hier die Liste ihrer zehn häufigsten Vorsichtsmaßnahmen:

  1. Das Gesicht nicht zeigen.
  2. Nur Personen involvieren, die man persönlich kennt.
  3. Klare Grenzen kommunizieren.
  4. Klar vereinbaren, wie die Bilder weiter genutzt und verwendet werden dürfen - und wie nicht.
  5. Bei neuen Internetbekanntschaften den Namen und Aufenthaltsort geheim halten.
  6. Eine anonyme E-Mail-Adresse benutzen, die man sonst nicht verwendet.
  7. Ein verschlüsseltes Programm verwenden.
  8. Virenschutz und Firewall aktivieren.
  9. Den Browserverlauf löschen.
  10. Programme verwenden, die Bilder und Nachrichten automatisch löschen. 

Gegen einen Vertrauensbruch schützt nur wenig, am ehesten noch Nummer 1. Könnte ja jede/r sein. Im Moment sexueller Aufregung ist es für viele Menschen allerdings nicht so leicht, rationale Sicherheitsüberlegungen in die Praxis umzusetzen - ein Problem, das bei Kondomen gut erforscht ist. Ein Witz, den Sexualpädagogen und Sexualpädagoginnen lustig finden: „Was denken Sie ist der häufigste Anwendungsfehler bei der Verhütung mit einem Kondom?“ - „Dass es nicht verwendet wird.“ Eine von vier befragten Personen hat im letzten Jahr Nacktfotos ohne die oben genannten Vorsichtsmaßnahmen versendet.

Lesen Sie HIER weitere Kolumnen!

Dr.in Barbara Rothmüller, Soziologin und Sexualpädagogin

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)