In Serie A etabliert

Ex-Rapidler Müldür: „Werde immer ein Wiener sein“

Nach 14 Jahren in Hütteldorf hat sich Mert Müldür in der Serie A mehr als etabliert. Mit Sassuolo ist er in Italien vorne dabei. Als Fußballer ist er Türke, aber „ich werde immer ein Wiener sein“. Einen Rat hat er für Kara und Demir.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Lukaku, Ibrahimovic und erst letztes Wochenende Ronaldo - an seine prominenten Gegenspieler hat sich Mert Müldür längst gewöhnt. „In der Serie A musst du vor jedem Respekt haben, die Namen sind egal“, lächelt Müldür. Der eine Saison brauchte, um sich in Italien einzuleben. „Jetzt habe ich mich etabliert, kenne ich die Kultur - ich habe mich angepasst.“ Und er spricht schon Italienisch. „Wichtig, hier wird ja viel Wert auf Taktik gelegt.“ So ist auch Müldür für Sassuolo wichtig geworden. Ihm „gehört“ die rechte Seite, egal, ob in der Dreierkette oder im Mittelfeld.

Mittlerweile ist er gesetzt. Und erfolgreich. Sassuolo ist in der Serie A Siebenter, ganz vorne dabei. „Kein Zufall. Wir haben viel Qualität“, so der 21-Jährige. „Nur gegen die Großen müssen wir mehr punkten.“ Bei einigen Top-Teams soll er auch schon am Radar sein. Was er entspannt sieht: „Ich will immer das Maximum rausholen. Der Rest kommt von allein.“ Sassuolo überwies 2019 knapp vier Millionen Euro an Rapid, jetzt liegt sein Marktwert bei fast 10 Millionen. Stark.

Lust auf Schnitzel
Aber für das ÖFB-Team wertlos. Weil sich Müldür für die Türkei entschieden hat. „Ich habe zwei Länder, die ich liebe. Im Fußball ist es die Türkei“, erklärt Müldür. „Aber Österreich ist mir sehr wichtig. Hier bin ich geboren, ich war 14 Jahre bei Rapid. Ich werde immer zu Österreich stehen.“ Das zeigt er auch in Italien. Sein Auto hat er mitgenommen. Samt Wiener Kennzeichen. „Und ich habe jeden Tag Lust auf Wiener Schnitzel“, lächelt Müldür. „Ich werde immer ein Wiener sein.“

Zitat Icon

Ich habe zwei Länder, die ich liebe. Im Fußball ist es die Türkei.

Mert Müldür

Der natürlich Rapid verfolgt, auch mit einigen Spielern in Kontakt steht, weiß, dass auch bei Yusuf Demir und Ercan Kara die Türkei ihre Fühler ausgestreckt hat. Sein Rat: „Mit Eltern und Beratern absprechen. Aber ich habe ja auch schon im Nachwuchs für die Türkei gespielt. Sie nicht.“ Apropos Rapid, heute steigt gegen die Admira die Liga-Generalprobe. Diesmal nicht live im Internet. Nicht einmal Medienvertreter sind zugelassen.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 06. Juli 2022
Wetter Symbol