Für Aserbaidschan

Özil ergreift im Berg-Karabach-Konflikt Partei

Fußball International
15.10.2020 08:04

Mesut Özil stellt sich im kriegerischen Konflikt um Berg-Karabach zwischen Aserbaidschan und Armenien klar auf die Seite von Aserbaidschan. Nicht zum ersten Mal äußert sich der Deutsch-Türke von Arsenal politisch und auch diesmal unterstützt er mit seinem Anliegen die Ziele des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

„Aserbaidschans Problem ist unser Problem, seine Freude ist unsere Freude“, schreibt der frühere Nationalspieler auf Twitter und zitiert Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk: „Eine Nation, zwei Staaten.“

Alles für den Frieden
Dann folgt eine Erklärung auf Englisch: „Mir ist es wichtig, dass jeder auf der Welt um die Tatsache weiß, dass die Nagornyj-Karabach-Region international rechtlich als Teil Aserbaidschans anerkannt, aber aktuell widerrechtlich besetzt ist“. Warum er so ein Experte des Themas sein will, ist ungeklärt. Tatsache ist, seit Wochen stehen Armenien und Aserbaidschan im Krieg wegen des umstrittenen Gebietes. Es gab schon mehrere Tote auf beiden Seiten.

Stepanakert, die Hauptstadt Berg-Karabachs erlebt derzeit schwere Bombardements. (Bild: AP)
Stepanakert, die Hauptstadt Berg-Karabachs erlebt derzeit schwere Bombardements.

Özil argumentiert noch mit der Erklärung der UN aus dem Jahr 2008, in der Armenien aufgefordert worden sei, seine Truppen aus der Region abzuziehen. „Ich dränge darauf, dass diese Entscheidung (...) von allen anerkannt wird“ und glaubt mit seinen Worten zum Frieden und zu einer Zukunft „ohne Gewalt“ aufzurufen. Denn: Jeder Tote, egal auf welcher Seite, sei „ein Verlust für alle“.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele