„Bürokratie-Willkür“

Corona-Wirbel um Cup-Spiel! Sturm Graz verärgert

„Gesundheitsministerium overruled die Stadt Graz“, heißt es in einer Aussendung von Bundesligist Sturm Graz am Donnerstagabend. Hintergrund: Die Steirer dürfen im Heimspiel der Auftaktrunde des österreichischen Fußball-Cups am Freitag gegen SV Innsbruck nun doch nur die per Verordnung festgeschriebenen 1250 Zuschauer ins Stadion lassen und nicht die geplanten und von der Stadt zugelassenen 7200 Besucher

Die Grazer hatten im Vorfeld des Spiels ein ausgeklügeltes Konzept vorgelegt, das unter anderem die strikte Trennung von Sektoren und die Registrierung der Besucher vorsah, die Grazer Behörden hatten dieses abgenommen. So hätten theoretisch über 7200 Zuschauer in der Merkur Arena Platz nehmen sollen. Auch Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) stand hinter den Plänen.

Uneinigkeit der Politik
Verwundert darüber zeigten sich aber das Gesundheitsministerium in Wien und Lokalpolitiker aus anderen Bundesländern. So forderte am Donnerstag etwa der Salzburger Sportlandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) eine „einheitliche Handhabung“ der relevanten Corona-Lockerungsverordnung. Laut dieser sind bei Veranstaltungen im Freien - mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde - bis Ende August maximal 1250 Personen zulässig. Mit 1. September verschiebt sich diese Höchstgrenze auf 10.000 Personen.

Sturm stinksauer
Nun ist der Ärger bei Sturm riesig. „Das von der Stadt Graz als sehr gewissenhaft bezeichnete und für die nächsten Wochen wohl wegweisende Covid-19 Präventionskonzept des SK Sturm fiel, nur wenige Stunden vor Anpfiff des Cupspiels, der willkürlichen Bürokratie des Ministeriums zum Opfer“, heißt es in der Aussendung des Klubs. Auch Geschäftsführer Wirtschaft Thomas Tebbich zeigte sich erbost: „Wir haben in den letzten Wochen für die Erstellung unseres Sicherheitskonzepts extremen Aufwand betrieben und enorme Kosten dafür getragen. Ohne Planungssicherheit ist es unmöglich, einen Verein sorgfältig zu führen. Vor allem, wenn man bereits eine behördliche Bestätigung in den Händen hält.“

Anstelle der von der Kommunalbehörde genehmigten 7200 Zuschauer dürfen laut neuem Bescheid am Freitag lediglich die besagten 1250 Personen inklusive Akteure in die Merkur Arena. Weil jedoch bereits weit mehr als 1.250 Tickets für das Cupspiel gegen SV Innsbruck an Abonnenten ausgegeben worden seien, wird der Club die nun zur Verfügung stehenden Plätze laut eigenen Angaben unter allen Dauerkartenbesitzern verlosen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol