20.08.2020 09:05 |

Gesichtserkennung

Facebook-Sammelklage: Gericht bestätigt Vergleich

Ein Bundesgericht in Kalifornien hat dem nachgebesserten Vergleich des weltgrößten Internetnetzwerks Facebook in einer Sammelklage wegen seiner Gesichtserkennung vorläufig zugestimmt. Die Bedenken des Gerichts seien aus dem Weg geräumt worden, teilte Richter James Donato mit. Die endgültige Zustimmung könne Anfang 2021 erfolgen.

Im Juli hatte Facebook das Vergleichsangebot um 100 Millionen Dollar auf 650 Millionen Dollar angehoben. Nutzer aus Illinois werfen dem US-Konzern vor, biometrische Daten von Millionen Mitgliedern auf Fotos ohne deren Zustimmung gesammelt und gespeichert und damit gegen die Privatsphäre verstoßen zu haben.

Das Verfahren begann bereits 2015. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Facebook vor Gericht verantworten muss. Im vergangenen Jahr zahlte der Instagram- und WhatsApp-Betreiber im Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten eine Geldstrafe von fünf Milliarden Dollar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol