Nach umstrittener Wahl

A1 nimmt Stellung zu Internet-Blackouts in Belarus

Digital
13.08.2020 17:02

Die A1 Telekom Austria, die in Weißrussland (Belarus) mit A1 Belarus und fünf Millionen Abonnenten die Nummer zwei am Mobilfunkmarkt ist, bedauert die Ausfälle des weißrussischen Mobilfunknetzes nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl. „Die Ausfälle, die wir sehr bedauern, lagen nachweislich außerhalb unseres Einflussbereichs“, betonte Konzernsprecher Michael Höfler in einer Stellungnahme.

Die A1 Belarus Services seien vom Funktionieren der weißrussischen Infrastruktur abhängig. „Die Störungen der letzten Tage betrafen nicht nur A1 Belarus, sondern alle Internet-Provider in Weißrussland gleichermaßen.“ A1 Belarus erhalte wie alle anderen Anbieter von Internetdiensten in Weißrussland Zugang zum internationalen Internetverkehr von übergelagerten staatlichen Betreibern.

(Bild: APA/AFP/POOL/Sergei GAPON, stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Pünktlich zur Präsidentenwahl am Sonntag fiel in Weißrussland großflächig das Internet aus, auch nach Bekanntgabe der - von der Opposition angezweifelten - Ergebnisse streikten Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse. Trotzdem kam es zu landesweiten Protesten, die blutig niedergeschlagen wurden. Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja verließ am Tag nach der Wahl das Land - offenbar auf Druck des Regimes in Minsk.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele