27.06.2020 13:04 |

Kolpinghaus-Verfahren

Prozess endete: Kritik an Mafiaparagraf-Anklage

In der Früh am Freitag ging der Monster-Drogenprozess im Kolpinghaus gegen 14 Angeklagte zu Ende. Das Verfahren endete mit 11 Schuldsprüchen. Der Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung erhärtete sich jedoch nicht. Von Anwälten hagelt es seither Kritik aufgrund der Dauer des Verfahrens und der Kosten.

14. Angeklagte, 22 Prozesstage, mehr als 20 Stunden Urteilsberatung und ein überdimensionierter Ausweichgerichtssaal: Das Drogen-Verfahren um einen Kroaten (50) war ein Kraftakt für alle Beteiligten. Der 50-Jährige soll laut Anklage als Kopf einer Drogenbande mit rund 20 Kilo Suchtgift gehandelt haben. Er wurde zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt. Für die weiteren Angeklagten gab es insgesamt zehn Schuldsprüche, zwei Freisprüche und eine Diversion. Laut den Geschworenen handelte es sich bei den 14 Angeklagten nicht um eine kriminelle Organisation. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Verteidiger äußerten am Freitag Kritik: „Die Anklage war überzogen“, meinte Rechtsanwalt Leopold Hirsch. „Eine kriminelle Organisation ist eine Mafia“, betont ebenso sein Kollege Michael Ringl. „Wäre die Anklage anders ausgefallen, hätten wir uns viel erspart“, sagt Ringl. Die Anklage nach dem Mafiaparagraf habe einen Geschworenenprozess erst nötig gemacht.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)