15.05.2020 11:32 |

Treibstoffe billiger

Wohnbaukosten im April leicht gestiegen

Der Wohnbau in Österreich hat sich auch während der Corona-Krise leicht verteuert. Die Kosten im Wohnhaus- und Siedlungsbau erhöhten sich im April um weitere 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat März waren sie nahezu stabil (minus 0,1 Prozent).

In den drei Tiefbau-Sparten sanken mit Ausnahme des Siedlungswasserbaus (Teuerung von 0,2 Prozent) erneut die Baukosten im Jahresabstand, geht aus den am Freitag publizierten Berechnungen der Statistik Austria hervor. Im Straßenbau betrug der Rückgang 1,7 Prozent, im Brückenbau 1,6 Prozent. Spürbar nachgegeben haben die Kosten für die Warengruppe „Diesel, Treibstoffe“, was sich vor allem auf den Straßen- und den Brückenbau auswirkte. Billiger seien auch die durch Stahlprodukte geprägten Warengruppen und bituminöses Mischgut geworden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol