24.04.2020 10:59 |

Überall Luxus pur

Home-Office-Draft der NFL wird fast zu einer Farce

Luxus pur und ein ziemliches Durcheinander charakterisierten den ersten Home-Office-Draft der NFL, der aufgrund der lustigen Performance der Familie des Titans-Trainer Mike Vrabel fast zu einer Farce wurde. Wegen der Corona-Pandemie fand der Draft nicht wie geplant als großes Spektakel in Las Vegas statt. Stattdessen arbeiteten alle Trainer und Manager von zu Hause und waren via Internet, Telefon und Handy im Kontakt. Der Draft geht über insgesamt sieben Runden und drei Tage. 

Beim ersten Homeoffice-Draft in der NFL-Geschichte sind in der ersten Runde große Pannen und große Überraschungen ausgeblieben. dafür präsentierten die NFL-Trainer, unter welchen Umständen sie derzeit und auch sonst leben (unten im Bild Cliff Kingsbury von den Arizona Cardinals). Wie erwartet entschieden sich die Cincinnati Bengals am Donnerstag (Ortszeit) mit dem ersten Pick für Quarterback Joe Burrow, der nach 60 geworfenen Touchdown-Pässen bester College-Football-Spieler der USA und zudem mit der Louisiana State University Meister wurde.

Burrow war der erste von insgesamt drei Quarterbacks unter den ersten sechs ausgewählten Spielern. Die Miami Dolphins entschieden sich für Tua Tagovailoa, dem ein herausragendes Talent bescheinigt wird, der aber wegen einer Hüftverletzung aber auch als fraglich galt. Die Los Angeles Chargers wählten Justin Herbert als neuen Spielmacher.

Beim Draft dürfen die NFL-Teams aus den Nachwuchsspielern auswählen. Die schlechtesten Mannschaften bekommen die größte Auswahl. Top-Teams, wie die New England Patriots, mit Trainer Bill Bellichick oben im Bild, kommen erst in den nächsten Tagen dran. So will die Liga über Jahre hinweg gesehen für Chancengleichheit sorgen, die Entscheidungen sind entsprechend wichtig und bis ins Detail durchkalkuliert. Die Mannschaften dürfen ihre Positionen tauschen. In diesem Jahr passiert wegen der Coronavirus-Krise alles online. Da kann man auch gemütlich von der Yacht mitmachen, wie Dallas-Cowboys-Präsident Jerry Jones feststellte.

Für die einzige echte Überraschung in der ersten Runde des NFL-Drafts sorgten die Green Bay Packers. Das Traditionsteam aus Wisconsin tauschte sein Auswahlrecht um vier Positionen nach oben, um an der 26. Stelle Quarterback Jordan Love zu verpflichten. Der 21-Jährige soll wohl als Nachfolger von Star-Spielmacher Aaron Rodgers (36) aufgebaut werden.

Rodgers war 2005 an der 24. Stelle ausgewählt worden und fungierte drei Jahre als Ersatz für Brett Favre, ehe er die Legende beerbte und selbst zu einem der besten Quarterbacks der Liga avancierte. Favre war bei Rodgers Verpflichtung 35 Jahre alt. Green Bay hat bisher vier Super-Bowl-Titel gewonnen, je einen mit Favre (1997) und Rodgers (2011). „Ich bin super aufgeregt“, sagte Love. „Ich weiß, dass ich sehr viel von Aaron Rodgers lernen kann.“

Für lustige Momente sorgten die Tennessee Titans. Coach Mike Vrabels Familie (oben im Bild) dürfte die Quarantäne schon etwas satt haben... 

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.