18.04.2020 05:00 |

Wissenschaft

Darmentzündung durch „gesunde“ Fettsäuren?

Die Zunahme von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - östereichweit wird von 40.000 bis 80.000 Betroffenen ausgegangen - ist Anlass für verstärkte Forschung. Eine erstaunliche Entdeckung machte dabei ein Team der MedUni Innsbruck vom Department für Innere Medizin I.

Auf der Suche nach entzündlichen Nahrungsbestandteilen wurde ein neuer Ansatz verfolgt. „Wir haben für unsere Untersuchungen im Labor eine Diät zusammengestellt, die der Zusammensetzung einer westlichen Ernährungsweise entspricht. Dabei wurden u. a. auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die gehäuft in Fleisch, verschiedenen Ölen und Eiern vorkommen, unter Laborbedingungen überprüft“, so Dr. Timon Adolph.

Es stellte sich heraus, dass die an sich als gesund erachteten Fettsäuren eine Entzündungsreaktion im Darm hervorrufen, welche dem Bild eines Morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankung) ähnelt. Das könnte mitverantwortlich für den stetigen Anstieg dieser Immunleiden sein.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol