29.07.2010 10:24 |

3 l Verbrauch, 700 PS

Porsche baut den Hybridtraum 918 Spyder in Serie

Porsche baut den Supersportwagen 918 Spyder. Das hat der Aufsichtsrat einstimmig am Mittwoch in Stuttgart beschlossen. Der Mittelmotor-Zweisitzer war als Studie im Frühjahr auf der Autoshow in Genf präsentiert worden, seither hat die Autowelt diese Entscheidung herbeigesehnt. Der 918 Spyder hat einen Benzin- und drei Elektromotoren und leistet insgesamt weit über 700 PS. Dabei hat er einen Normverbrauch von nur 3,0 Litern auf 100 Kilometern, was einer CO2-Emission von 70 Gramm pro Kilometer entspricht.

Der Hybrid-Sportwagen werde in Weissach entwickelt und am Porsche-Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen produziert, erklärte der scheidende Vorstandschef Michael Macht.

Der Wagen soll in einer Art Manufaktur von Hand gefertigt werden und in einer limitierten Serie im Jahr 2013 auf den Markt kommen – zum Preis von voraussichtlich 500.000 Euro. Die Größenordnung der Serie soll im dreistelligen Bereich liegen.

Die Einzelheiten über den Porsche 918 Spyder
Der Plug-in-Hybrid-Sportler beschleunigt in 3,2 Sekunden von null auf 100 km/h, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 320 km/h und eine Rundenzeit auf der Nürburgring-Nordschleife, die mit weniger als 7:30 Minuten sogar besser ist als die des Porsche Carrera GT.

Allrad- durch Hybridantrieb
Der offene Zweisitzer (die Studie) wird von einem Hochdrehzahl-V8-Motor mit mehr als 500 PS und einer maximalen Drehzahl von 9.200/min sowie von Elektromaschinen an Vorder- und Hinterachse angetrieben, die auf eine mechanische Gesamtleistung von 218 PS (160 kW) kommen. Der V8 ist eine Weiterentwicklung des erfolgreichen 3,4-Liter-Triebwerks aus dem Rennwagen RS Spyder und in Mittelmotorposition vor der Hinterachse platziert. Als Kraftübertragung dient ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, über das zudem die Kraft des Elektroantriebs an der Hinterachse eingeleitet wird. Der vordere Elektroantrieb treibt die Räder über eine feste Übersetzung an.

Als Energiespeicher dient eine fluidgekühlte Lithium-Ionen-Batterie hinter der Fahrgastzelle. Bei einem Plug-in-Hybrid kann die Batterie am Stromnetz aufgeladen werden. Außerdem wird die Bewegungsenergie des Fahrzeugs beim Bremsen in elektrische Energie umgewandelt und in die Batterie eingespeist. Für Beschleunigungsvorgänge steht damit zusätzliche Energie zur Verfügung.

25 Kilometer rein elektrisches Fahren
Über einen Stellknopf am Lenkrad lassen sich vier unterschiedliche Betriebsarten abrufen: Im Modus „E-Drive“ ist rein elektrisches Fahren mit einer Reichweite von bis zu 25 Kilometern möglich. Im „Hybrid“-Modus nutzt der 918 Spyder sowohl die Elektromaschinen als auch den Verbrennungsmotor, wobei der Einsatz der einzelnen Antriebskomponenten der jeweiligen Fahrsituation entspricht und von verbrauchs- bis leistungsorientiert reichen kann.

Eine modular aufgebaute Struktur mit einem Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) und die gezielte Verwendung von Magnesium und Aluminium sorgen für das geringe Gewicht von unter 1.490 Kilogramm.

Das Designkonzept des 918 Spyder weckt mit seiner Anlehnung an legendäre Rennfahrzeuge wie den Porsche 917 Le Mans und den aktuellen Porsche RS Spyder Emotionen. Eine Porsche-typische, variable Aerodynamik setzt im Bereich des Heckspoilers Akzente. Die prägnanten Hutzen als Verlängerungen der Kopfstützen erfüllen im 918 Spyder nicht nur aerodynamische Aufgaben, sondern beherbergen zudem ausfahrbare Luftansaugstutzen mit Ram Air-Funktion.

Wahlweise sparen oder spurten
Der Fahrer hat drei freistehende Rundinstrumente für Geschwindigkeit (links), Drehzahl (Mitte) und Energiemanagement (rechts) vor sich. Die fahrrelevanten Bedienelemente sind vor allem auf dem Dreispeichen-Multifunktions-Sportlenkrad konzentriert. Die Porsche-typischen Fahrsystem-Variablen werden durch einen sogenannten Map-Schalter ergänzt, der die unterschiedlichen Fahrprogramme abrufen kann und dazu noch als „Push-to-Pass“-Knopf für das E-Boosten beispielsweise bei Überholmanövern dient. Die Beleuchtung der Instrumente variiert in den Farbtönen Grün für die verbrauchsorientierten Betriebsmodi sowie Rot für die performanceorientierten Fahrprogramme.

Darüber hinaus bietet der 918 Spyder weitere Funktionen wie den Reichweitenmanager. Im Centerdisplay zeigt dieser nach Aktivierung eine Kartendarstellung des Navigationssystems mit Anzeige der Restreichweite, die vom Fahrer über Einstellung der Fahrleistungen beeinflusst werden kann. In Städten mit Umweltzonen gibt er an, ob mit dem rein elektrischen Antrieb ein Ziel in der Stadt erreicht werden kann. Mit diesen Informationen und den Hinweisen auf die antriebsspezifischen Energietankstellen können die individuellen Fahr- und Lade- beziehungsweise Tankstrategien gewählt werden.

Wie viel von diesen Spezifikationen der Studie in die Serienversion des Porsche 918 Spyder übernommen wird bzw. wo Dinge verändert werden, lässt sich natürlich noch nicht sagen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol