Spieler-Protest

Sogar in Brasilien wollen die Kicker Liga-Abbruch

Wegen des Coronavirus wurden sämtliche Ligen in Europa und auf der Welt abgebrochen. Aber in Brasilien muss man immer noch fußballspielen. Auch, wenn nicht einmal mehr die Spieler dazu Lust haben. Als bestes Beispiel dafür dient Gremio. In der Mannschaft aus Porto Alegre marschierten alle Spieler demonstrativ mit Mundschutz auf das Feld. Das Spiel gegen Sao Luiz fand vor leeren Zuschauerrängen statt.

Zuvor bat Jorge Jesus, der Trainer des Libertadores-Cup-Siegers Flamengo die Entscheidungsträger, die Liga abbrechen zu lassen. Als Reaktion darauf suspendierte der brasilianische Verband alle Bewerbe, die unter seiner Ägide laufen. Die einzelnen Landesmeisterschaften gehören aber nicht zu ihnen. Deshalb spielt man noch in Sao Paulo und in Rio weiter.

In Argentinien weigerte sich die Mannschaft von River Plate Buenos Aires gegen Tucuman anzutreten. Die „Millonnarios“ sperrten einfach ihr Stadion zu, damit das Gästeteam nicht eintreten kann.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. April 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.