18.02.2020 08:00 |

Mayer erneut vor Kadi

Eine Karriere zwischen Spitze und Spritze

Wasalauf-Sieger, Wundertrainer der Langläufer, hemdsärmeliger Haudegen - und immer wieder Dopingschlagzeilen. Walter Mayer (62), eine der schillerndsten Figuren der heimischen Sportszene, muss sich am Mittwoch vor dem Innsbrucker Landesgericht erneut einer Anklage stellen.

Dem 23-jährigen Naturburschen aus Hüttau (Salzburg) ist es nicht vergönnt, 1980 für Olympia in Lake Placid nominiert zu werden. Seine „Rache“: Er gewinnt in diesem Winter den Wasalauf in Schweden, den Klassiker unter den Klassikern im Langlauf. 1999 wird Mayer ÖSV-Rennsportdirektor, 45.000 Fans bejubeln die erste Langlauf-WM-Goldmedaille in der Ramsau. Damals brüllt der Wundertrainer in die Mikrofone: „Die hab’n g’wonnen, die Trotteln!“ Dem Erfolgsmenschen mit dem urigen Schmäh liegen auch die Sportreporter zu Füßen: „Mit dem Mayer“, so der Tenor, „war es immer eine Gaudi“.

Blutbeutel im Müll
Die dunklen Schatten tauchen 2002 bei Olympia in Salt Lake City auf: In der Unterkunft der heimischen Langläufer stößt eine Reinigungsfrau auf Blutbeutel und Spritzen. Erste Sperren (bis 2010 für Olympia) und lebenslang durch die FIS folgen. Gegen das FIS-Urteil erkämpft Mayer aber eine einstweilige Verfügung und einen Sieg vor dem Arbeitsgericht, 2004 wird er sogar ÖSV-Cheftrainer für Langlauf und Biathlon.

Polizeiauto gerammt
2006 dann das Trauma: Dopingrazzia bei Olympia in Turin. Mayer ist auf und davon, die Polizei findet ihn schlafend und betrunken im Auto in Kärnten. Er flüchtet, rammt einen Streifenwagen. Weil unzurechnungsfähig, bleibt er straffrei. Am 25. März 2009 wandert der einstige Kulttrainer in U-Haft, vorgeworfen wird ihm Handel im großen Stil mit Dopingmitteln. Urteil am 17. August 2011: 15 Monate Haft, später zur Gänze nur bedingt verhängt.

Nach Seefeld-Razzia wieder im Visier
Um Mayer wird es danach ruhig - bis die „Operation Aderlass“ die nordische Ski-WM in Seefeld überschattet. Erneut gerät der nun 62-Jährige ins Visier, die Anklage diesmal: Beitrag zum Sportbetrug einer Läuferin und Triathletin (37) und eigene Weitergabe von Dopingmitteln. Auch beim Blutdoping von Langläufern wie Johann Dürr soll Mayer involviert gewesen sein. Es gilt für ihn natürlich die Unschuldsvermutung!

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
5° / 22°
stark bewölkt
2° / 20°
einzelne Regenschauer
3° / 19°
stark bewölkt
5° / 21°
wolkig
2° / 22°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.