04.02.2020 07:51 |

Vor US-Wahlen

YouTube will manipulierte Videos künftig löschen

YouTube will künftig manipulierte Videos im Zusammenhang mit Wahlen löschen. Ziel sei es, eine „zuverlässigere“ Nachrichtenquelle zu sein und einen „gesunden politischen Diskurs“ zu fördern, teilte die zu Google gehörende Videoplattform am Montag in einem Blogbeitrag mit.

Inhalte, die „technisch manipuliert oder gefälscht wurden, um Nutzer in die Irre zu führen“ und ein „ernsthaftes Risiko“ darstellten, Schaden zu verursachen, würden künftig entfernt. So werden den Angaben zufolge beispielsweise falsche Todesmeldungen über Politiker gelöscht. Auch irreführende Videos über Volksabstimmungen und Volkszählungen sowie das passive Wahlrecht sind demnach künftig verboten.

Vor der US-Präsidentschaftswahl im November wächst die Sorge vor Falschinformationen im Netz, die Wähler manipulieren könnten. Der Druck auf Online-Dienste wie Facebook und Twitter ist groß, gegen solche Falschinformationen vorzugehen. Kritiker werfen den Internetriesen vor, während der US-Präsidentschaftswahl 2016 nichts gegen Falschnachrichten auf ihren Plattformen unternommen zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.