12.12.2019 05:31 |

Salzburger Landtag

„Die Mischung macht das Gift“

Das letzte Zusammentreffen des Landtags in diesem Jahr war eine Monstersitzung. Knapp zwölf Stunden wurde diskutiert und beschlossen. Das Kernthema waren natürlich die leidigen Zweitwohnsitze. Da waren die Fraktionen einer Meinung, wenn auch mit unterschiedlichen Ansätzen. Abgaben werden vermutlich kommen.

Sogar der Salzburger Philosoph und Alchemist Theophrastus Bombast von Hohenheim, besser bekannt als Paracelsus, fand in der Landtagssitzung seinen Platz. Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) bemächtigte sich des berühmten Zitats: „Die Mischung macht das Gift“. SPÖ-Chef Walter Steidl korrigierte es wenig später, trotz angeschlagener Stimme, auf „die Dosis macht...“. Ob Mischung oder Dosis, gemeint ist die Anzahl der Zweitwohnsitze, wie viele es gibt und wo neu entstehen sollen und können.

Für Haslauer ist klar, dass die Fehlentwicklungen aus der Vergangenheit korrigiert werden müssen. Diese sollen über die Raumordnung klarer geregelt werden.

Zustimmung kommt dafür von allen Fraktionen, allen voran die Sozialdemokraten, die diesen Schritt bereits 2013 setzen wollten, aber am damaligen Widerstand der ÖVP scheiterten. Haslauer hatte schon betont, dass sich die Zeiten geändert haben und man daher neue Wege gehen müsse. „Machen wir es gemeinsam“, sagte Steidl, der politischen Mut einforderte.

Für Karin Berger (FPÖ) bedeuten Zweitwohnsitze die Zerstörung des Ortsgefüges, da sich niemand im Dorf engagiert oder am täglichen Leben teilnimmt. Auch dass Chaletdörfer jedes Jahr die Ortstaxe in der selben Höhe zahlen, sei nicht nachzuvollziehen. Das würde bedeuten, dass immer die gleiche Anzahl an Gästen übernachten würde – unglaubwürdig. Parteikollege Andreas Schöppl sieht die Situation noch dramatischer. Nicht nur der Ausverkauf von Grund und Boden beschäftigt, sondern auch bei der Sicherheit, Schulen und in der Gesellschaft müsse man aufpassen.

Bei Verstoß könnte auch abgerissen werden
Auch Grüne und Neos wollen die Dinge ändern. Astrid Rössler (Grüne) versuchte in der Vergangenheit schon eine Leerstandsabgabe bei Wohnungen einzuführen, fand aber keine Mehrheit. Derartige Abgaben werden künftig vermutlich kommen. Allzu hoch werden diese aber nicht ausfallen, denn ein Lenkungseffekt darf nicht eintreten. Dann wäre es verfassungswidrig. Beschlossen wurde jetzt in einem ersten Schritt die Kennzeichnungspflicht für Apartmentanlagen.

Eine Anfrage kam von Karin Dollinger (SPÖ) an Heinrich Schellhorn (Grüne): Was passiert, wenn in Chalets mehr als 500 Betten ohne Umweltverträglichkeitsprüfung entstehen? Diese wäre in dem Fall im Vorfeld notwendig. Schellhorn: „Dann könnte wegen des Schwarzbaus abgerissen werden.“

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.