29.11.2019 09:48 |

„Menschlicher Fehler“

China-kritisches Video gelöscht: TikTok tut‘s leid

Die chinesische Videoplattform TikTok hat sich für die Löschung eines chinakritischen Videos entschuldigt, das millionenfach aufgerufen wurde. Die App-Betreiber räumten ein, das Video einer US-Nutzerin vorübergehend entfernt zu haben.

Darin hatte die 17-jährige Muslimin Feroza Aziz - versteckt in einer zunächst harmlos wirkenden Schminkanleitung - die Verfolgung muslimischer Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang anprangert. Die Betreiber von TikTok teilten mit, das Video sei aufgrund eines „menschlichen Fehlers bei der Moderation“ der Plattform vorübergehend entfernt worden und 50 Minuten später wieder verfügbar gewesen. Die Betreiber unterstrichen, die Richtlinien der Plattform würden den Inhalt des Videos nicht ausschließen: „Wir entschuldigen uns bei der Nutzerin für den Fehler unsererseits.“

Die Autorin des Videos teilte mit, sie glaube nicht, dass die Löschung des Videos nicht mit dem Videoinhalt zusammenhängen soll. Nach ihren Angaben wurde sie auf TikTok seit einem Monat gesperrt und konnte keine weiteren Videos hochladen, nachdem sie das Video mit ihrer Kritik zum Umgang mit den Uiguren gepostet hatte. Schließlich habe sie am Mittwoch auf der Online-Plattform Twitter festgestellt, dass ihr Video entfernt worden sei.

Schminkanleitung mit politischer Botschaft
In dem Video beginnt die 17-jährige Muslimin mit einer Schminkanleitung, weist die Zuschauer dann jedoch auf die Internierungslager in Xinjiang hin. Die chinesischen Behörden betrieben dort einen „weiteren Holocaust“, würden „Familien auseinanderreißen, kidnappen, morden, vergewaltigen, sie zum Essen von Schweinefleisch zwingen, zum Trinken (von Alkohol) zwingen, zum Glaubensübertritt zwingen“. Nach Einschätzung von Menschenrechtsaktivisten werden mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Minderheit in der chinesischen Provinz unrechtmäßig festgehalten und häufig in „Umerziehungslagern“ gefangen gehalten.

Seit 2017 gehört TikTok dem chinesischen Unternehmen ByteDance. Weltweit nutzen 500 Millionen vorwiegend junge Nutzer die Video-App. In den USA hatte es zuletzt wegen Sicherheitsbedenken Kritik an TikTok gegeben. Medienberichten zufolge will die Regierung prüfen, ob die App Daten an die chinesischen Behörden weiterleitet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen