18.11.2019 00:55 |

Mit Rettung ins Spital

Patientin mit heißem Badewasser an Beinen verbrüht

Eine 39-jährige Patientin ist am Sonntag in einer Pflegeeinrichtung im steirischen Eggersdorf mit heißem Badewasser verbrüht worden. Eine automatische Temperaturabsenkung in der Badewanne soll nicht funktioniert haben, eine Pflegerin hatte sich aber darauf verlassen.

Sonntagnachmittag wollte die 48-jährige Pflegerin aus der Südoststeiermark die Patientin in der Badewanne waschen und ließ heißes Wasser ein. Normalerweise, so die Pflegerin, wird das Wasser automatisch auf eine ungefährliche Temperatur abgesenkt. 

Auf Automatik verlassen
Diesmal dürfte dies allerdings nicht funktioniert haben - weshalb, wird nun ermittelt. Die 48-Jährige verließ sich aber auf die Automatik und überprüfte deshalb vorab die Wassertemperatur nicht.

Als sie die Patientin in die Wanne heben wollte, erlitt diese Verbrühungen an den Beinen. Die 39-Jährige wurde mit der Rettung ins LKH Graz gebracht und dort stationär aufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen