12.10.2019 06:00 |

Im Spesensumpf

SOKO Ibiza nimmt jetzt Philippa Strache ins Visier

Der Spesensumpf rund um den gefallenen FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache weitet sich zur „Familienangelegenheit“ aus - auch Ehefrau Philippa gilt für die Staatsanwaltschaft jetzt offiziell als Verdächtige. Die Untreue-Ermittlungen der SOKO Ibiza kommen bei der Entscheidung über ein Polit-Amt zur Unzeit.

Bisher wurde nur gegen den gestürzten blauen Frontmann, seinen ehemaligen Leibwächter und die frühere Büroleiterin Straches ermittelt. Jetzt kommt noch ein vierter „Beschuldigter“ im Akt hinzu: Philippa Strache, die ja bekanntlich bis nächste Woche überlegen will, ob sie als wilde Abgeordnete (der FPÖ-Klub warf sie hinaus) ins Parlament einzieht. Brisant: Dadurch würde sie im Gegensatz zu ihrem Mann - bis zu einer möglichen Auslieferung durch eine Mehrheit der Mandatare - politische Immunität genießen …

Verdacht der Untreue rund um üppigen Lebensstil
Der Verdacht der Untreue rund um den üppigen Lebensstil und mögliche falsche Rechnungen hat sich offenbar nach den Lebensbeichten des Ex-Bodyguards und der einstigen Assistentin des FPÖ-Parteichefs auch gegen die 31-Jährige erhärtet. Bei mehr als 5000 Euro Schadenssumme drohen bis zu drei Jahre Haft.

Strache hatte erst vor Kurzem seine Frau glühend verteidigt: „Sie war jeden Cent wert.“ Das blonde Ex-Model wird jedenfalls unerfreuliche Post von der Staatsanwaltschaft Wien bekommen. Die Verhöre des Ehepaares Strache durch die SOKO Ibiza stehen demnächst an.

Fälscher der ÖVP-Mails sitzt hinter Gittern
Indes nahmen die Sonderermittler jenen Oberösterreicher fest, der im Verdacht steht, die angeblichen ÖVP-Mails zur verhängnisvollen Videofalle auf der Partyinsel gefälscht zu haben. Die Handschellen für den Mann klickten allerdings nicht wegen dieser Causa, sondern weil Kinderpornos auf seinem Computer gefunden wurden.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen