27.09.2019 16:36 |

In Tschechien

XXXLutz muss Kika-Geschäfte wieder verkaufen

Der Möbelhändler XXXLutz darf die Kika-Geschäfte in Tschechien übernehmen, muss aber einen Teil wieder verkaufen. Das hat die tschechische Wettbewerbsbehörde UOHS in Brno entschieden, wie die tschechische Nachrichtenagentur CTK berichtete. Würde XXXLutz alle Kika-Standorte schlucken, wäre sein Marktanteil am tschechischen Möbel- und Einrichtungsmarkt zu hoch.

Kika trat 2005 auf den tschechischen Markt ein und ist dort heute mit neun Möbelhäusern Nummer zwei nach IKEA. XXXLutz ist in Tschechien seit 2010 aktiv. Weitere große Möbelhändler in Tschechien sind Sconto, Jysk und Asko-Nabytek.

XXXLutz hatte heuer im Mai die 22 Kika-Einrichtungshäuser in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Rumänien erworben. Das Osteuropageschäft war seit der Übernahme von Kika/Leiner durch die Signa-Gruppe des Tiroler Investors Rene Benko im Juni 2018 von der südafrikanischen Steinhoff-Gruppe zum Verkauf gestanden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter