16.07.2019 17:22 |

Was wollte er?

Säure-Briefe verschickt: Burgenländer geständig

Wochenlang hielt er Unternehmen in drei Bundesländern in Atem - und die Behörden zum Narren. Doch jetzt hat die Polizei dem Spuk um mit kleinen Salzsäure-Röhrchen verschickte Post ein Ende gesetzt. Am Dienstag schnappte die Falle zu, im Bezirk Eisenstadt wurde ein 39-jähriger Verdächtiger von Ermittlern gestellt. Kurze Zeit später wurde das „Säure-Phantom“ intensiv einvernommen, die Ermittlungen sind dennoch erst am Anfang.

Zwar habe der Burgenländer gestanden, über das Motiv hüllt er sich allerdings in Schweigen. „Noch ist nicht ganz klar, welche Absichten hinter den dubiosen Briefsendungen stecken“, so Oberstleutnant Helmut Marban von der Landespolizeidirektion Burgenland. „Trotz der ersten Einvernahme sind noch einige Fragen offen.“ Nach dem Verhör wurde der mutmaßliche Täter angezeigt und wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Spur zu dem Verdächtigen führte treffenderweise über ein Postamt, offenbar hatte der 39-Jährige beim Versenden seiner im wahrsten Sinne des Wortes ätzenden Briefe einen entscheidenden Fehler begangen. Nähere Details wollte die Polizei aus Gründen der Kriminaltaktik nicht verraten.

Fünf Firmen aus drei Bundesländern betroffen
Die gefährlichen Sendungen sollen bei mehreren Unternehmen aus dem Finanz- und Versicherungssektor in Wien und Oberösterreich sowie einem burgenländischen Energieanbieter aufgetaucht sein. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass noch weitere Sendungen im Umlauf sind und noch nicht zugestellt wurden. Von einer akuten Gefahr für die Empfänger geht die Polizei derzeit nicht aus.

Obwohl die Ermittlungen schon seit Wochen laufen - und in den kommenden Tagen noch fortgeführt werden -, gelangte der mysteriöse Fall erst diesen Montag an die Öffentlichkeit. In einem internen Schreiben an alle Mitarbeiter des Parlaments war vor den Salzsäure-Behältern gewarnt worden. Bislang tauchten im Hohen Haus in der Bundeshauptstadt keine verdächtigen Postsendungen auf.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich

Newsletter