Mi, 17. Juli 2019
07.07.2019 12:38

Grazer Anschläge

Wurden Behörden zu spät gewarnt?

Am 19. Juni hielt Graz - wieder einmal - den Atem an: Ein 45-jähriger Iraker, dem von Amts wegen die Kinder abgenommen wurden, drehte völlig durch, stürmte öffentliche Gebäude und legte dort Feuer. Zum Glück gab es „nur“ zwei Leichtverletzte. Die FPÖ will die Hintergründe der Gewalttaten „restlos aufklären“

Am 19. Juni hielt Graz - wieder einmal - den Atem an: Ein 45-jähriger Iraker, dem von Amts wegen die Kinder abgenommen wurden, drehte völlig durch, stürmte öffentliche Gebäude und legte dort Feuer. Zum Glück gab es „nur“ zwei Leichtverletzte. Die FPÖ will die Hintergründe der Gewalttaten „restlos aufklären“.

Es war flammender Hass auf Amtsträger, der einen Iraker in vier Gebäuden (Rathaus, Hauptbahnhof, Bezirksgericht Graz-West, BH Graz-Umgebung) Feuer legen ließ. Nur dank des Einschreitens von Bediensteten konnte eine Katastrophe verhindert werden. Nun hat der Amoklauf ein parlamentarisches Nachspiel. Der steirische FPÖ-Mandatar Hannes Amesbauer will vom Innenministerium alle Hintergründe dazu erfahren: Ist der Täter ein Asylwerber? Wurde ihm aufgrund seiner Taten der Aufenthaltstitel aberkannt? Wurde er vor den Anschlägen bereits überwacht? Kann eine Mitgliedschaft in extremistischen Organisationen ausgeschlossen werden?

Schwere Vorwürfe
Überhaupt erhebt die FPÖ schwere Vorwürfe: Die Alarmkette habe nur eingeschränkt funktioniert, andere Behörden seien nach den ersten Brandstiftungen nur teilweise informiert worden.Gerald Schwaiger

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Strom aus der Sonne
Mini-Solaranlagen: Das müssen Sie wissen!
Bauen & Wohnen
Hotel-Tresore geknackt
Profi-Einbrecherbande nach 58 Coups geschnappt
Oberösterreich
Unverschämte Reisende
Norwegischer Ort kämpft gegen Riesenkreuzer
Reisen & Urlaub
De Ligt zu Ronaldo
Ajax-Juwel ist da! Juve gewinnt den Transferpoker
Fußball International
Schalke-Legionär stark
Burgstaller: „Das gelang mir zuletzt in der U10“
Fußball International
Rummenigge-Vergleich
Alaba und Co.? „Es gibt wenig Besseres in Europa“
Fußball International
Passantin „bedroht“
Strafprozess gegen Rapidler wegen Schneeballs!
Fußball National
„Es war ein Schock“
Drama bei Wallfahrt: Ein Ort trauert um Pfarrer
Steiermark
Steiermark Wetter
14° / 27°
wolkig
13° / 26°
wolkig
13° / 27°
wolkig
13° / 26°
wolkig
10° / 26°
wolkig

Newsletter