Die Stimmen zum Spiel

„Neunstellig!“ Marko Arnautovic sorgt für Lacher

Mit 4:1 siegte das österreichische Nationalteam am Montagabend hochverdient in Skopje gegen Nordmazedonien. Hier gibt‘s alle Stimmen zum Spiel!

Bei den Fernseh-Interviews nach dem Match sorgte Doppeltorschütze Marko Arnautovic für Lacher, als er meinte, man hätte „acht- oder neunstellig“ gewinnen können. In der Tat fand das ÖFB-Team mehrere hochkarätige Chancen vor und hätte einen wahren Kantersieg einfahren können. „Ich war überzeugt von meiner Mannschaft. Am Anfang war es natürlich schwer. Ich habe das in der Pause noch einmal angesprochen: ,Jungs, ich weiß, dass wir gewinnen werden, wenn wir so auftreten wie in der ersten Hälfte. Wir müssen nur noch konzentrierter sein vor dem Tor. Wir werden gewinnen. Hundertprozentig.‘ Und das haben wir getan.“

Franco Foda: „Der Sieg war hochverdient, wir haben schon in der ersten Hälfte viele hundertprozentige Chancen vorgefunden. In diesem Jahr haben wir immer wieder Fortschritte gehabt. Auch in allen diesen Spielen davor. Wir haben aber zu wenig aus den Torchancen gemacht so wie heute in der ersten Hälfte. Da müssen wir noch konzentrierter sein. Auch die jüngeren Spieler wie Laimer oder Posch haben ihre Sache sehr gut gemacht. Klar ist, dass der Konkurrenzkampf größer geworden ist.“

Marcel Sabitzer: „Wir waren selber schuld. Wir haben so viele Chancen am Anfang gehabt. Wir hatten genügend Möglichkeiten gehabt, es vorher schon zu drehen. Wenn wir immer so spielen, bin ich zuversichtlich, dass wir die Qualifikation noch schaffen können. Du willst immer Tore machen, der Mannschaft helfen. Marko macht einen Doppelpack, dann ist alles gut.“

Martin Hinteregger: „Das passiert einfach mal (das Eigentor, Anm.). Er (Tormann Heinz Lindner) ist nicht dort gestanden, wo ich gedacht habe, dass er steht. Ich habe erst heute Früh entschieden, dass ich spiele. Es ist das letzte Spiel vor dem Urlaub, dann ist Regeneration genug. Man muss sagen, die Mazedonier haben in der ersten Halbzeit sehr gut defensiv gespielt, wir zu zaghaft und langsam. Wir haben dann die Leichtigkeit im Spiel gehabt, ihnen ist ein bisschen die Kraft ausgegangen.“

Valentino Lazaro: „Ich bin froh, dass mein erster wirklicher Torschuss drin war. Das war schon ein bisschen ein Dosenöffner für uns. Es ist wichtig, dass wir vor der Halbzeit noch ein Tor machen. So haben wir es trainiert. Ich darf da nicht zögern, muss gegen die Laufrichtung vom Tormann schießen. Man hat gesehen, es waren sehr, sehr schwere Umstände. Vorne hatten wir heute ein absolutes Chancenplus. Mit den Chancen kannst du fast die Gruppe gewinnen.“

Konrad Laimer: „Wir haben in der zweiten Hälfte Ruhe am Ball bewiesen, hinten fast nichts zugelassen, richtig viele Chancen herausgespielt und hochverdient gewonnen. Da können wir über die drei Punkte happy sein. Ich habe sehr viel Lust auf mehr bekommen. Ich war froh, heute wieder spielen zu können.“

Igor Angelovski (Teamchef Nordmazedonien): „Am Anfang konnten wir noch Paroli bieten, aber dann haben uns die Österreicher einfach überrannt. Nach dem Elfmeter waren wir chancenlos. Gegen Polen haben wir unglücklich verloren (0:1 am Freitag, Anm.), gegen Österreich war die Niederlage verdient. Österreich ist auf einem Level mit Polen. Für uns ist die Qualifikation nicht vorbei, wir sind nur drei Punkte hinter dem zweiten Platz.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)