05.06.2019 10:54 |

Monopolstellung

App-Entwickler klagen Apple wegen App Store

Mehrere App-Entwickler haben Klage gegen Apple wegen dessen App Store eingereicht. Die Entwickler stören sich am Monopol des Online-Shops für iOS-Anwendungen und den Gebühren, die der US-Technologieriesen von ihnen verlangt, wie aus der am Dienstag bei einem Bundesgericht im kalifornischen San Jose eingereichten Klage hervorgeht.

Die Kläger werfen Apple vor, seine Marktmacht zu missbrauchen und damit kleineren und neuen Entwicklungsfirmen zu schaden. Sie fordern, dass die Klage als Sammelklage behandelt wird, der sich potenzielle weitere Betroffene anschließen könnten. Darüber muss ein Richter entscheiden.

Nur einer für alle
Konkret kritisieren die App-Entwickler, dass es „nur einen Online-Shop für Apps“ für Apple-Geräte gebe. Die Entwickler seien daher gezwungen, diesen für ihre Apps zu nutzen, die mit dem Apple-Betriebssystem iOS kompatibel sind. Damit nutze Apple seine Marktmacht aus, was gegen das US-Wettbewerbsrecht verstoße.

Kritik an hoher Provision
Außerdem streiche Apple einen 30-prozentigen Anteil bei kostenpflichtigen sowie bei solchen Apps ein, bei denen Nutzer zusätzliche Features kaufen können. Apple verlange außerdem von den Entwicklern jährlich 99 Dollar dafür, dass sie ihre Anwendungen im App Store überhaupt anbieten können. Der US-Konzern müsse dieses Monopol beenden und Wettbewerb beim Erwerb von iOS-Apps zulassen, fordern die Kläger.

Apple argumentiert mit Sicherheit
Apple hatte in der Vergangenheit sein Management des App Store immer wieder verteidigt und argumentiert, dieser stehe für Qualitätsstandards und schließe Schadsoftware aus. Außerdem könnten die Entwickler ihre Produkte auch auf anderen Plattformen anbieten, etwa im Play Store von Google für Android-basierte Geräte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich

Newsletter