So, 26. Mai 2019
07.05.2019 14:57

Kaspersky-Benimmregeln

Social Media im Büro: So vermeiden Sie Kündigungen

Die Grenzen zwischen beruflichem und privatem Leben im Internet verschwimmen heute immer mehr. Eine natürliche Entwicklung angesichts der vielen Geräte und Dienste, die wir jeden Tag nutzen, aber auch eine gefährliche, warnt der IT-Sicherheitsanbieter Kaspersky. Er hat für seinen Global Privacy Report 2019 die Internetgewohnheiten der User untersucht - und eine Reihe von Verhaltensregeln veröffentlicht, die vor Ärger im Job durch private Internetnutzung schützen.

Laut Kaspersky sind 82 Prozent der deutschen Internetnutzer auch im Büro mehrmals täglich privat online. Zwei Drittel wollen nicht, dass der Arbeitgeber mitbekommt, was sie im Büro online tun. 58 Prozent möchten ihre Surf-Gewohnheiten auch ihren Kollegen nicht anvertrauen. Rund ein Drittel gibt an, die eigene Surf-Chronik lieber nicht dem Arbeitgeber zeigen zu wollen. Auch E-Mail- und Social-Media-Kommunikation im Büro würden mehr als 30 Prozent lieber unter Verschluss sehen.

Welche Inhalte die Umfrageteilnehmer vor den Augen des Arbeitgebers verbergen möchten, hat Kaspersky nicht erfragt. In vielen Fällen dürfte es aber um Social-Media-Aktivitäten und andere digitale Kommunikation gehen. Tatsächlich können Social-Media-Postings - digitale Schimpftiraden über den Chef oder unfeine Postings über andere Mitarbeiter - ganz schnell zu Problemen im Beruf führen. Oder bei der Jobsuche: Laut einer Studie des deutschen Digitalverbandes Bitkom hat jeder vierte Personaler schon einmal Bewerber wegen Social-Media-Aktivitäten aussortiert.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie ins Social Web posten!
„Dass Arbeits- und Privatleben immer stärker miteinander verschmelzen, ist weder gut noch schlecht, sondern spiegelt das Leben im digitalen Zeitalter wider“, erklärt Marina Titova von Kaspersky. „Arbeitnehmer sollten allerdings vorsichtig sein, was sie in sozialen Netzwerken posten und welche Websites sie am Arbeitsplatz aufrufen. Mit einer einzigen missverständlichen Nutzung des Internets könnte sich auch der engagierteste Arbeitnehmer unwiderrufliche und dauerhafte Konsequenzen für seine zukünftige Karriere einhandeln.“

Damit Konsequenzen ausbleiben, rät Kaspersky zur Beherzigung einiger Regeln:

  • Verzichten Sie bei der digitalen Kommunikation in oder über die Arbeit auf alle diffamierenden, obszönen, verleumderischen Äußerungen oder vertrauliche Informationen. Wenn Sie den geringsten Zweifel haben: Verzichten Sie lieber auf das Posting!
  • Seien Sie sich bewusst, dass Ihr Systemadministrator theoretisch all Ihre Surf-Aktivitäten nachvollziehen kann - selbst, wenn Sie den Browser im Anonymitätsmodus nutzen. Manche Unternehmen durchleuchten aktiv nicht nur den Browserverlauf, sondern die gesamte Computernutzung ihrer Mitarbeiter.
  • Vermeiden Sie online alles, was Kollegen, Geschäftspartner, Wettbewerber oder Kunden als Belästigung, Drohung, Diskriminierung oder Verunglimpfung auffassen könnten. Das gilt für alle Äußerungen in E-Mails, Messages, Sozialen Netzwerken und sonstigen Medien.
  • Fotos, auf denen Kollegen, Kunden, Händler, Lieferanten oder Produkte des Unternehmens zu sehen sind, dürfen nicht ohne entsprechende Genehmigungen gepostet werden.

Abschließend raten die russischen Virenjäger Internetnutzern, sowohl privat als auch beruflich alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, damit ihre Informationen vor unrechtmäßigem Zugriff geschützt bleiben. Dazu könne ein Passwortmanager zählen, aber auch ein konventioneller Virenschutz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich
Späte 2:5-Pleite
Austria zerbricht beim LASK am Traum vom 3. Platz!
Fußball National
Sturm 2:1 besiegt
Wolfsberger AC holt Platz 3 und EL-Fixticket!
Fußball National
St. Pölten chancenlos
RB Salzburg beendet Mega-Saison mit 7:0-Festival!
Fußball National

Newsletter