Fr, 19. April 2019
17.03.2019 13:12

Christchurch-Massaker

„Es gab keine Chance, den Attentäter zu stoppen“

Zehn Minuten bevor er die Al-Noor-Moschee im neuseeländischen Christchurch betrat und mit einem Schnellfeuergewehr zum Freitagsgebet versammelte Muslime hinrichtete, hatte der Massenmörder sein Manifest, in dem er die Wahnsinnstat ankündigte, an das Büro der Premierministerin geschickt. Unverzüglich wurde die Gefahr erkannt, doch das Massaker konnte nicht verhindert werden. „Es gab keine Gelegenheit, den Attentäter zu stoppen“, so ein Regierungssprecher.

Die Regierungschefin Jacinda Ardern bestätigte am Sonntag in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington, dass neun Minuten vor Beginn der Angriffe auf die zwei Moscheen ein E-Mail an ihr Büro gegangen sei. Der Inhalt: das Manifest des 28-jährigen Australiers Brenton Tarrant, in dem er seinen Hass auf vor allem muslimische Einwanderer und sein Vorhaben, die „Gefahr für die weiße Rasse“ auslöschen zu wollen, kundtat. Die Bedeutung dieser Post war laut Medienberichten, die sich auf das Büro der Premierministerin berufen, sofort erkannt, das Mail umgehend an die Sicherheitsbehörden weitergeleitet worden.

Manifest nannte weder Tatorte noch ähnliche Hinweise
Doch die 74-seitige Kampfschrift, die zahlreiche rechtsextreme Parolen enthält und die Tarrant zeitgleich auch ins Internet gestellt hatte, nannte weder Tatorte noch ähnliche Hinweise, mit denen das Massaker noch hätte verhindert werden können. Als bei den Experten im übertragenen Sinne die Alarmglocken zu schrillen begannen, gab es bereits die ersten echten Notrufe, denn zu diesem Zeitpunkt hatte der Massenmörder seinen vor Jahren begonnen Feldzug bereits in sein blutiges Finale geführt.

Mutige Dorfpolizisten rammten Auto, nahmen Tarrant fest
Nachdem sich der Mörder auf einem Kontrollgang durch die Räume der Moschee vergewissert hatte, dass er möglichst viele der Muslime getötet hatte - er schoss mehrmals auf regungslos am Boden liegende Menschen -, fuhr er zur Moschee in der Linwood Avenue in einem Vorort Christchurchs. Dort ermorderte er weitere acht Muslime, bevor er weiterfuhr, um weitere Opfer zu finden. Doch da hatte er die Rechnung ohne zwei mutige Polizisten gemacht, die das Auto, in dem der des vielfachen Mordes beschuldigte Brenton Tarrant wohl am Weg zum nächsten geplanten Tatort war, rammten, den 28-Jährigen aus dem Wagen zogen und festnahmen.

Video: Hier wird der mutmaßliche Massenmörder von Christchurch festgenommen

„Er hatte absolut die Absicht, seine Attacke fortzuführen“
Ohne dieses schnelle Eingreifen - nur 36 Minuten vergingen laut der neuseeländischen Polizei zwischen dem ersten Alarm und der Festnahme Tarrants - hätte es womöglich noch mehr Opfer gegeben. Denn: „Er hatte absolut die Absicht, seine Attacke fortzuführen“, sagte Premierministerin Ardern. In dem Wagen seien weitere halb automatische Feuerwaffen, Schrotflinten und auch Sprengstoff gefunden worden. Die Bomben wurden von der Armee entschärft.

Wartet in Hochsicherheitsgefängnis auf seinen Mordprozess
Tarrant wurde am Samstag erstmals einem Richter vorgeführt - wobei er einen rechtsextremen Gruß zeigte - und befindet sich nun in einem Hochsicherheitsgefängnis, wo er auf seinen Prozess wegen vielfachen Mordes wartet.

Dem 28-jährigen Australier, der zuletzt in der neuseeländischen Stadt Dunedin wohnte, droht lebenslange Haft. Laut Ardern wird Tarrant nicht in seiner Heimat Australien vor Gericht gestellt werden: „Er wird sich vor dem neuseeländischen Justizsystem für seinen terroristischen Angriff zu verantworten haben.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Krimi gegen Benfica
Hütters Eintracht schafft das Wunder von Frankfurt
Fußball International
Kein Auftritt in Wien
Eishockey-Superstar Crosby sagt für WM ab!
Eishockey
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich

Newsletter