Mi, 20. März 2019
01.03.2019 09:11

„Komplexes Problem“

Facebook will Providern beim Netzausbau helfen

Facebook richtet seine Bemühungen, mehr Menschen online zu bringen, noch stärker auf Kooperationen mit der Mobilfunkbranche bei der Netzinfrastruktur aus. Schnelles Internet in noch unerschlossene Gegenden zu bringen, sei nämlich ein komplexes Problem, betonte Facebook-Manager Dan Rabinovitsj auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Mobilfunkanbieter seien damit in den vergangenen Jahren schlecht vorangekommen, weil die Rechnung nicht aufgehe - man könne die Investitionen ins Netz nicht wieder einspielen, weil die Menschen zu wenig Geld für Telekommunikation zur Verfügung hätten.

Eine der Erfahrungen der vergangenen Jahre sei, dass man das Problem mit einer Fülle von Ansätzen und Produkten angehen müsse. Das seien zum Beispiel Netzwerk-Software, Technologie für kleine WLAN-Hotspots sowie Übertragungstechnik für lizenzfreies Frequenzspektrum.

Zuckerberg will Milliarden Menschen online bringen
Facebook hatte die Absicht, Milliarden Menschen online zu bringen, die heute keinen Zugang zum Internet haben, schon vor mehreren Jahren angekündigt. Gründer und Chef Mark Zuckerberg kam wiederholt nach Barcelona, um mit Top-Managern der Mobilfunk-Industrie zu sprechen.

Ursprünglich setzte Facebook stark auf die Versorgung entlegener Gebiete über Signale von Satelliten, die von großen Drohnen verstärkt werden sollten. Doch dieser Plan wurde fallengelassen und die Entwicklung der hauseigenen Drohne „Aquila“ eingestellt. „An einem gewissen Punkt kann man denken, dass man eine Art Wundermittel finden könnte, das alle ökonomischen Probleme aushebelt. Und ich denke, eine der Erfahrungen ist, es gibt diese eine Sache nicht“, sagte Rabinovitsj.

Die Mobilfunk-Branche verstehe, dass Facebook kein Konkurrent, sondern ein Partner sei, zeigte sich der Manager des Online-Netzwerks überzeugt. „Auch für uns ist notwendig, dass die Netzbetreiber profitabel sind und wachsen.“ Eine Sache, die Facebook beitragen könne, sei Geld für Forschungsinvestitionen. Zugleich machte er deutlich, dass Facebook wirtschaftlich daran interessiert sei, dass es mehr Internet-Nutzer gibt. „Für uns gibt es strategische geschäftliche Gründe, mehr Menschen online zu bringen.“ Davon profitierten dann aber auch andere Unternehmen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter