13.02.2019 08:50 |

Schwache Prognose

Activision Blizzard streicht 8 Prozent der Stellen

Weil das Geschäft in diesem Jahr absehbar schwächer laufen wird, baut Activision Blizzard in großem Stil Stellen ab. Die Sparmaßnahmen sollen weniger erfolgreiche Projekte sowie Verwaltung und Verkauf treffen, erklärte der Videospielhersteller am Dienstag.

Rund acht Prozent der weltweit rund 9000 Arbeitsplätze sollen demnach gestrichen werden. Im Gegenzug will sich der Publisher künftig verstärkt auf lukrative Titel wie „Call of Duty“, „Overwatch“ oder „Diablo“ konzentrieren und dafür die Zahl der Entwickler, die an solchen Top-Spielen arbeiten, um ein Fünftel erhöhen. Der Umbau soll die Bilanz voraussichtlich mit 150 Millionen Dollar belasten.

Die Firma hatte das vergangene Weihnachtsquartal und auch das gesamte Jahr mit ihren bisher höchsten Umsätzen abgeschlossen, stellte für 2019 aber einen Einbruch in Aussicht. Wurde im vergangenen Jahr noch ein Umsatz vom 7,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet, sollen es in diesem nur noch gut sechs Milliarden Dollar werden.

„Fortnite“-Effekt
Branchenbeobachter vermuten hinter dem Rückgang auch einen Effekt des populären https://www.krone.at/1798107 des Konkurrenten Epic Games. Die Industrie reagiert: Der Rivale Electronic Arts hat seit Kurzem bereits eine Antwort auf „Fortnite“ unter dem Titel „Apex Legends“ im Programm.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor Saisonstart
Lungenentzündung: Juve sorgt sich um Trainer Sarri
Fußball International
Angebot vorbereitet
Tauziehen um Neymar: Barca bekommt neue Konkurrenz
Fußball International
Wollten Selbstjustiz
Polizei muss Tierquälerin vor Fußballfans schützen
Fußball International
Tickets gewinnen
Mit der „Krone“ zum ÖFB-Heimspiel
Gewinnspiele

Newsletter